RF-BETON Stäbe Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RF-BETON Stäbe Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

3.3 Querschnitte

Diese Maske verwaltet die Querschnitte, die für die Bemessung verwendet werden. Zudem können Vorgaben für die Optimierung getroffen werden.

Bild 3.19 Maske 1.3 Querschnitte
Querschnittsbezeichnung

Die in RFEM definierten Querschnitte sind voreingestellt, ebenso die zugeordneten Materialnummern.

Um einen Querschnitt zu ändern, klicken Sie den Eintrag in Spalte B an und setzen so das Feld aktiv. Mit der Schaltfläche [Querschnittsbibliothek ] oder im Feld bzw. der Taste [F7] rufen Sie dann die Profilreihe des aktuellen Eingabefeldes auf (siehe Bild 3.18 ).

In diesem Dialog kann ein anderer Querschnitt oder auch eine andere Reihe gewählt werden. Für die Bemessung kommen folgende Massive Querschnitte infrage:

  • Rechteck
  • Plattenbalken (symmetrisch, unsymmetrisch oder konisch)
  • Überzug (symmetrisch oder unsymmetrisch)
  • I-Querschnitt (symmetrisch, unsymmetrisch oder konisch)
  • Kreis
  • Ring
  • Rechteckhohlkasten (Z-symmetrisch)
  • Konus (symmetrisch)
  • U-Profil (symmetrisch)

Die Auswahl von Querschnitten aus der Bibliothek ist im Kapitel 4.13 des RFEM-Handbuchs beschrieben.

Bild 3.20 Parametrische massive Rechteckquerschnitte der Querschnittsbibliothek

Die neue Querschnittsbezeichnung kann auch direkt in das Eingabefeld eingetragen werden. Wenn der Eintrag in der Datenbank verzeichnet ist, liest RF-BETON Stäbe die Kennwerte ein.

Ein geänderter Querschnitt wird mit blauer Schrift gekennzeichnet.

Liegen unterschiedliche Querschnitte in RF-BETON Stäbe und in RFEM vor, werden rechts in der Maske beide Profile dargestellt. Die Nachweise erfolgen mit den RFEM-Schnittgrößen für das in RF-BETON Stäbe gewählte Profil.

Optimieren

Jeder zulässige Querschnitt kann einen Optimierungsprozess durchlaufen. Dabei wird für die RFEM-Schnittgrößen das Profil gesucht, das die Vorgaben des Dialogs Optimierungsparameter mit den geringstmöglichen Abmessungen erfüllt (siehe Bild 8.5).

Um einen bestimmten Querschnitt zu optimieren, ist dessen Kontrollfeld in Spalte C zu aktivieren. Empfehlungen zur Profiloptimierung finden Sie im Kapitel 8.2.

Anmerkung

In dieser Spalte werden Hinweise als Fußnoten angezeigt. Sie sind in der Statusleiste erläutert.

Kriechzahl / Schwindmaß

In Spalte E werden die Werte der Kriechzahlen φ (t,t0) und Schwinddehnungen ε (t,ts) angezeigt. Die Werte werden aus voreingestellten Parametern ermittelt. Diese lassen sich über die Schaltfläche anpassen, die nach einem Klick in das Feld erscheint. Es öffnet sich ein neuer Dialog.

Bild 3.21 Dialog Einstellungen für Kriechen und Schwinden

Die Art der Ermittlung von Kriechzahl und Schwindmaß ist jeweils wie folgt möglich:

  • Alter : Die Werte werden vom Programm über Parameter berechnet.
  • Definieren : Die Werte sind direkt anzugeben.

Am Tabellenende wird das aus den Parametern ermittelte Ergebnis für die Kriechzahl φ (t,t0) und das Schwindmaß ε (t,ts) angezeigt. Die Ermittlung von Kriechzahl und Schwindmaß ist im Kapitel 2.2.6 beschrieben.

Im Abschnitt Einstellungen für kann festgelegt werden, ob die Angaben für einen bestimmten Querschnitt, für alle Querschnitte oder für ausgewählte Querschnitte gelten.

Info über Querschnitt

Der Dialog Info über Querschnitt gibt Aufschluss über die Querschnittskennwerte.

Bild 3.22 Dialog Info über Querschnitt