RF-BETON Stäbe Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RF-BETON Stäbe Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

3.6 Bewehrung

Diese Maske besteht aus mehreren Registern. Sie verwalten die Vorgaben für die Bewehrung. Da für die nachzuweisenden Stäbe nicht immer die gleichen Voraussetzungen gelten, können in jedem Bemessungsfall (RF-BETON Stäbe-Fall) sogenannte „Bewehrungssätze“ definiert werden: Jeder Bewehrungssatz verwaltet die Parameter der Bewehrung, die für bestimmte Stäbe oder Stabsätze gelten.

Bewehrungssatz
Bild 3.26 Maske 1.6 Bewehrung mit zwei Bewehrungssätzen

Mit der Schaltfläche [Neu] kann ein neuer Bewehrungssatz angelegt werden. Die Schaltfläche ist zugänglich, wenn das Kontrollfeld Alle im Abschnitt Angewendet auf deaktiviert ist, sodass eine eindeutige Zuweisung der Stäbe erfolgen kann.

Die Nummer des Bewehrungssatzes wird automatisch festgelegt; sie ist unveränderbar. Eine benutzerdefinierte Bezeichnung erleichtert den Überblick über die Bewehrungssätze im aktuellen Bemessungsfall.

Mit der Schaltfläche [Löschen] wird der aktuelle Bewehrungssatz ohne weitere Warnung aus dem Bemessungsfall entfernt. Für Stäbe, die in diesem Bewehrungssatz enthalten waren, findet damit keine Bemessung statt. Um sie zu bemessen, müssen sie einem neuen oder bestehenden Bewehrungssatz zugewiesen werden.

Der gewünschte Bewehrungssatz kann über die Nr.-Liste oder durch Anklicken im Navigator eingestellt werden.

Angewendet auf Stäbe/Stabsätze

Dieser Abschnitt steuert, für welche Stäbe und Stabsätze die Parameter des aktuellen Bewehrungssatzes gelten. Es sind Alle Stäbe und Alle Stabsätze voreingestellt. Mit dieser Vorgabe kann kein weiterer Bewehrungssatz erstellt werden, denn ein Stab lässt sich nicht nach verschiedenen Regeln bemessen (dies ist nur über „Bemessungsfälle“ möglich, siehe Kapitel 8.1). Um Bewehrungssätze zu nutzen, muss das Häkchen vom Kontrollfeld Alle entfernt werden.

In die Eingabefelder sind die Nummern der Stäbe und Stabsätze einzutragen, für die die Bewehrungsparameter der Register unterhalb gelten. Mit kann die Auswahl auch grafisch im RFEM-Arbeitsfenster erfolgen. Die Eingabefelder dürfen nur Stab- und Stabsatznummern enthalten, die noch keinem anderen Bewehrungssatz zugeteilt sind.

Stäbe, die in Stabzügen enthalten sind, werden automatisch für die Bemessung deaktiviert.

Querschnitt

Die Querschnittsgrafik zeigt an, wie sich die Eingaben in den verschiedenen Registern dieser Maske auswirken. Änderungen bei den Bewehrungsvorgaben werden dynamisch vollzogen.

In der Liste oberhalb der Grafik kann der relevante Querschnitt eingestellt werden.

Einstellungen

Das Kontrollfeld Bewehrungsvorschlag vornehmen steuert, ob RF-BETON Stäbe die Bewehrungsvorgaben in eine Stabstahlbewehrung umsetzt. Wenn dieses Feld deaktiviert wird, sind einige Eingabefelder in den Registern dieser Maske gesperrt. In diesem Fall ermittelt RF-BETON Stäbe nur die erforderlichen Bewehrungsquerschnitte.

Wenn in Maske 1.1 Basisangaben der Nachweis für den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit oder den Brandschutz vorgegeben wurde, kann der Bewehrungsvorschlag nicht unterdrückt werden: Die GZG-Nachweise basieren auf einer vorhandenen Stabbewehrung, denn Rissbreiten, Rissabstände etc. lassen sich nur auf der Basis von Stabdurchmessern und Stababständen ermitteln. Gleiches gilt für die Bemessung nach dem nichtlinearen Verfahren.

Mit dem Kontrollfeld Gespeicherte Bewehrung anwenden kann eine in der benutzerdefinierten Bibliothek von Bewehrungsvorlagen abgelegte Bewehrung für die Berechnung als vorhandene Bewehrung angesetzt werden. Bewehrungsvorlagen lassen sich in Maske 3.1 definieren und speichern (siehe Kapitel 5.2.1). Dann ist auch das Kontrollfeld zugänglich.

Die relevante Bewehrungsvorlage kann in der Liste ausgewählt werden. Mit der Schaltfläche ist die Datenbank der Bewehrungsvorlagen zugänglich, die ebenfalls eine Auswahlmöglichkeit unter den abgelegten Bewehrungsvorlagen bietet (siehe Bild 3.25).

Bild 3.27 Benutzerdefinierte Bibliothek der Bewehrungsvorlagen

Benutzerdefinierte Bewehrungsvorlagen ermöglichen es, auch bei einer Änderung der Eingabedaten die Bewehrungsstäbe zu erhalten und für die Bemessung zu verwenden.

Die in der Bewehrungsvorlage abgelegte Bewehrung ist nicht dynamisch: Die Lage und Länge der Bewehrungen sind fest und einem bestimmten Stab zugeordnet. Sollte sich in RFEM die ursprüngliche Stablänge ändern, wird dies nicht in der Bewehrungsvorlage angepasst.