RF-BETON Stäbe Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RF-BETON Stäbe Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

3.7 Durchbiegungsdaten

Maske 1.6, Register Gebrauchstauglichkeit
Maske 1.6, Register Gebrauchstauglichkeit

Diese Maske steht nur zur Verfügung, wenn in Maske 1.6 Bewehrung , Register Gebrauchstauglichkeit links unten der Verformungsnachweis aktiviert ist.

Bild 3.51 Maske 1.7 Durchbiegungsdaten

Das Nachweiskriterium der Verformung ul,z betrachtet die Verschiebung in Richtung der lokalen Stabachse z. Die Auslegung der Bewehrung für die Verformungsberechnung erfolgt nach dem vereinfachten Verfahren gemäß EN 1992-1-1, Abschnitt 7.4.3.

Beziehen auf

Spalte A steuert, ob die Verformung von Einzelstäben oder Stabsätzen untersucht werden soll.

Stab/Stabsatz Nr.

Hier sind die Nummern der nachzuweisenden Stäbe bzw. Stabsätze anzugeben. Mit der Schaltfläche ist auch eine grafische Auswahl im RFEM-Arbeitsfenster möglich. Als Bezugslänge wird dann in Spalte D die Länge des Stabes bzw. Stabsatzes voreingestellt.

Bezugslänge

Die Liste für Spalte C ermöglicht es, die Referenzlängen der Durchbiegungen zu beeinflussen. Bei der Standardeinstellung Stab wird der Abstand zwischen Anfangs- und Endknoten benutzt, bei der Option Auflagerabstand die reduzierte Stützweite, die sich mit den Lagerbreiten gemäß Maske 1.5 Lager ergibt (siehe Kapitel 3.5).

Mit der Option Benutzerdefiniert kann die Bezugslänge in Spalte D individuell festgelegt werden.

Bei Stabsätzen mit unterschiedlichen Abschnittslängen werden die Variablen Stützweiten automatisch ermittelt. Sie lassen sich im Tooltip darstellen.

Bild 3.52 Bezugslängen eines Stabsatzes mit unterschiedlichen Stützweiten
Überhöhung

In dieser Spalte kann eine Überhöhung w0 eingetragen werden.

Die Form der Überhöhung wird wie folgt berechnet:

wc,x = w0 · sin π · xL 

mit

    • wc,x : Überhöhung an Stelle x
    • w0 : in Spalte E vorgegebene Überhöhung
    • x : Stelle x
    • L : Stab- bzw. Stabsatzlänge
Grenzwert / uz,max

In Spalte F ist der relative Grenzwert der Durchbiegung anzugeben. Es ist der in EN 1992-1-1, 7.4.1 (4) empfohlene Durchhang von 1/250 der Stützweite voreingestellt. In der Liste kann ein anderer Grenzwert gewählt oder auch Benutzerdefiniert festgelegt werden.

Die maximal zulässige Durchbiegung wird in Spalte G angegeben. Sie ermittelt sich aus dem Grenzwert (Spalte F) und der Bezugslänge (Spalte D).

Details

Die Schaltfläche [Details] ruft den Dialog Detaileinstellungen auf. Dort kann im Register Gebrauchstauglichkeit der Bezug der Verformungen geregelt werden.

Bild 3.53 Bezug der Verformungen im Dialog Detaileinstellungen

Die beiden Auswahlmöglichkeiten sind im Kapitel 4.1.2 beschrieben.