RF-/STAHL EC3 Version 5/8

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RF-/STAHL EC3 Version 5/8

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

2.3 Querschnitte

Diese Maske verwaltet die Querschnitte, die für die Bemessung verwendet werden. Zudem können Optimierungsparameter vorgegeben werden.

Bild 2.17 Maske 1.3 Querschnitte
Querschnittsbezeichnung

Die in RFEM bzw. RSTAB definierten Querschnitte sind voreingestellt, ebenso die zugeordneten Materialnummern.

Um einen Querschnitt zu ändern, klicken Sie den Eintrag in Spalte B an und setzen so das Feld aktiv. Mit der Schaltfläche [Querschnittsbibliothek] oder im Feld bzw. der Taste [F7] rufen Sie dann die Profilreihe des aktuellen Eingabefeldes auf (siehe Bild 2.18 ).

In diesem Dialog kann ein anderer Querschnitt oder auch eine andere Reihe ausgewählt werden. Soll eine ganz andere Querschnittskategorie verwendet werden, so ist über die Schaltfläche [Zur Bibliothek zurückkehren] die allgemeine Profilbibliothek zugänglich.

Das Kapitel 4.13 des RFEM-Handbuchs bzw. Kapitel 4.3 des RSTAB-Handbuchs beschreibt, wie Querschnitte in der Bibliothek ausgewählt werden können.

Die neue Querschnittsbezeichnung kann auch direkt in das Eingabefeld in Spalte B eingetragen werden. Wenn der Eintrag in der Datenbank verzeichnet ist, liest RF-/STAHL EC3 die Querschnittskennwerte ein. Ein geänderter Querschnitt wird mit blauer Schrift gekennzeichnet.

Bild 2.18 IS-Profilreihe der Querschnittsbibliothek

Falls unterschiedliche Querschnitte in RF-/STAHL EC3 und in RFEM bzw. RSTAB vorliegen, zeigt die Grafik rechts in der Maske beide Profile an. Die Nachweise erfolgen mit den RFEM- bzw. RSTAB-Schnittgrößen für den in RF-/STAHL EC3 gewählten Querschnitt.

Querschnittstyp

Es wird der Querschnittstyp angegeben, der für die Klassifizierung verwendet wird. Die in [1] Tabelle 5.2 aufgelisteten Querschnitte können je nach Klasse plastisch oder elastisch bemessen werden. Querschnitte, die nicht von dieser Tabelle abgedeckt sind, werden als Allgemein eingestuft. Diese können nur elastisch bemessen werden, also Klasse 3 oder 4.

Klassifizierung

RF-/STAHL EC3 nimmt die Klassifizierung Automatisch vor. Falls dies nicht gewünscht ist, kann die Querschnittsklasse in der Liste manuell festgelegt werden. Beispielsweise kann ein einbetonierter schlanker I-Querschnitt nicht lokal ausbeulen. Mit einer manuellen Einordnung in Klasse 3 ist der Nachweis unter Vernachlässigung der effektiven Breiten möglich.

Max. Ausnutzung

Diese Spalte wird nach der Berechnung angezeigt. Sie bietet eine Entscheidungshilfe für die Optimierung: Anhand der Nachweisquotienten und Relationsbalken wird deutlich, welche Querschnitte wenig ausgenutzt und überdimensioniert bzw. überlastet und unterdimensioniert sind.

Optimieren

Jeder Querschnitt der Bibliothek kann einen Optimierungsprozess durchlaufen: Es wird für die RFEM- bzw. RSTAB-Schnittgrößen das Profil gesucht, das einer benutzerdefinierten Höchstauslastung am nächsten kommt. Diese kann im Register Allgemein des Details-Dialogs festgelegt werden (siehe Bild 3.11).

Um einen Querschnitt zu optimieren, ist die Liste in Spalte E bzw. F zu öffnen und der gewünschte Eintrag auszuwählen: Aus der aktuellen Reihe oder ggf. Aus Favoriten 'Bezeichnung'. Empfehlungen zur Profiloptimierung finden Sie im Kapitel 7.2.

Anmerkung

In dieser Spalte werden Hinweise in Form von Fußnoten angezeigt. Sie sind am unteren Ende der Querschnittsliste erläutert.

Erscheint vor der Berechnung die Meldung Unzulässiger Querschnitt Nr. XX, so liegt ein Profil vor, das nicht in der Datenbank registriert ist. Dabei kann es sich um einen eigendefinierten oder nicht berechneten DUENQ-Querschnitt handeln. Über die [Bibliothek] kann ein geeignetes Profil für die Bemessung eingestellt werden (siehe Beschreibung nach Bild 2.17).

Stab mit Voutenquerschnitt

Bei gevouteten Stäben mit unterschiedlichen Profilen am Stabanfang und Stabende werden beide Querschnittsnummern gemäß der Definition in RFEM bzw. RSTAB in zwei Zeilen angegeben.

RF-/STAHL EC3 bemisst auch Voutenstäbe, wenn für den Anfangs- und Endquerschnitt die gleiche Anzahl an Spannungspunkten vorliegt. Die Normalspannungen beispielsweise werden aus den Trägheitsmomenten und den Schwerpunktabständen der Spannungspunkte ermittelt. Gibt es für den Anfangs- und Endquerschnitt eines Voutenstabes eine unterschiedliche Anzahl an Spannungspunkten, so können die Zwischenwerte nicht interpoliert werden. Die Berechnung ist weder in RFEM bzw. RSTAB noch in RF-/STAHL EC3 möglich.

Die Profil-Spannungspunkte mitsamt Nummerierung lassen sich grafisch überprüfen: Selektieren Sie in Maske 1.3 den Querschnitt und drücken dann die Schaltfläche . Es erscheint der im Bild 2.19 gezeigte Dialog.

Info über Querschnitt

Unterhalb der Querschnittsgrafik befindet sich die Schaltfläche [Info]. Sie ruft den Dialog Info über Querschnitt auf. Dort können die Querschnittskennwerte, Spannungspunkte und c/t-Querschnittsteile eingesehen werden.

Bild 2.19 Dialog Info über Querschnitt

Die Schaltflächen unterhalb der Querschnittsgrafik sind mit folgenden Funktionen belegt:

Tabelle 2.3 Schaltflächen der Querschnittsgrafik
Schaltfläche Funktion

Blendet die Spannungspunkte ein oder aus

Blendet die c/t-Querschnittsteile ein oder aus

Blendet die Nummern der Spannungspunkte bzw. c/t-Teile ein oder aus

Zeigt die Details der Spannungspunkte bzw. c/t-Teile an (siehe Bild 2.20)

Schaltet die Bemaßung des Querschnitts ein oder aus

Schaltet die Hauptachsen des Querschnitts ein oder aus

Stellt die Gesamtansicht des Querschnitts wieder her

Über die [Details]-Schaltflächen können spezifische Informationen zu den Spannungspunkten (Schwerpunktabstände, statische Momente, Wölbordinaten etc.) und c/t-Teilen abgerufen werden.

Bild 2.20 Dialog Spannungspunkte von HE B 260
Profil-Knicklinien

Falls es die Situation erfordert, können die Knicklinien in der Querschnittswerte -Tabelle (unten in Maske 1.3 Querschnitte) geändert werden.

Bild 2.21 Knicklinie KLy ändern
Literatur
[1] Eurocode 3: Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten - Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau; EN 1993-1-1:2010-12