RFEM Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RFEM Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

4.29 Verbindung von zwei Stäben

Allgemeine Beschreibung

Schließen zwei Stäbe mit größeren Profilhöhen an einem Knoten an, wirken sich die Exzentrizitäten und ggf. auch die Anschlusssteifigkeiten auf die Ermittlung der Schnittgrößen aus (beispielsweise bei Holzbauverbindungen). Die Verbindung kann als Einheit definiert werden, um so die Exzentrizitäten und Gelenke des Anschlusses gemeinsam zu verwalten.

Diese Eingabemöglichkeit ist in erster Linie für den Import aus den Zusatzmodulen RF-JOINTS Holz relevant: Die Verbindungsparameter liegen dort infolge der Geometriebedingungen vor; sie können nach RFEM exportiert werden. Daneben besteht aber auch die Möglichkeit, Verbindungen manuell zu definieren.

Bild 4.213 Dialog Neue Verbindung zwischen zwei Stäben
Bild 4.214 Tabelle 1.29 Verbindung von zwei Stäben
Hauptstab

In Konformität mit RF-JOINTS Holz besitzt dieser Stab die höchste Priorität: Er steuert die Parameter der übrigen Stäbe und des Anschnitts (z. B. Pfette). Der Stab kann mit im Arbeitsfenster grafisch ausgewählt werden.

Angeschlossener Stab

Der zweite Stab wird als Angeschlossener Stab klassifiziert. Auch hier ist die grafische Auswahl möglich.

Exzentrizität

Die Ausmitte des Anschlusses kann sowohl für den Hauptstab als auch für den angeschlossenen Stab festgelegt werden. Die Schaltfläche bzw. öffnet einen Dialog, in dem der Versatz unter Bezug auf die lokalen oder globalen Achsen definiert werden kann.

Bild 4.215 Dialog Neue Verbindungsexzentrizität
Stabendgelenk

Die Freiheitsgrade für den Haupt- und Anschlussstab können über Gelenke beschrieben werden, die die Schnittgrößenübergabe an den Enden des Starrstabs steuern. Der Gelenktyp kann jeweils in der Liste ausgewählt oder über die Schaltfläche bzw. im Dialog Neues Stabendgelenk definiert werden (siehe Kapitel 4.14).

Optionen

Mit der Standardvorgabe Entsperren wird für den Hauptstab eine Knotenfreigabe erzeugt (siehe Kapitel 4.24).

Optional lässt sich die Verbindung über das Kontrollfeld Deaktivieren, ohne die Parameter zu löschen.