RFEM 5 Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RFEM 5 Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

5.5 Lastkombinationen

Allgemeine Beschreibung
Unterschied Last- und Ergebniskombination

Lastfälle können in einer Lastkombination (LK) und in einer Ergebniskombination (EK) überlagert werden.

Eine Lastkombination fasst die Lasten der enthaltenen Lastfälle unter Berücksichtigung der Teilsicherheitsbeiwerte zu „einem großen Lastfall“ zusammen, der dann berechnet wird. Bei einer Ergebniskombination (siehe Kapitel 5.6) werden zunächst die enthaltenen Lastfälle berechnet. Anschließend werden diese Ergebnisse unter Berücksichtigung der Teilsicherheitsfaktoren überlagert.

Kontrollfeld im Dialog Modell-Basisangaben

Die Lastfälle lassen sich manuell kombinieren (siehe Kapitel 5.5.1) oder automatisch von RFEM überlagern (siehe Kapitel 5.5.2) – je nach Einstellung im Dialog Modell-Basisangaben (siehe Bild 12.23). Diese Vorgabe wirkt sich auch auf das Erscheinungsbild des Registers Lastkombinationen im Dialog Lastfälle und Kombinationen bearbeiten aus.

Wenn die Berechnung kombinierter Lastfälle nach Theorie II. oder III. Ordnung erfolgen soll, sind grundsätzlich Lastkombinationen zu bilden. Gleiches gilt für Modelle mit nichtlinearen Elementen. Das folgende Beispiel soll dies veranschaulichen.

Auf eine elastisch gebettete Platte wirken zwei Lastfälle: Im ersten Lastfall wirkt die Flächenlast auf die gesamte Platte, im zweiten Lastfall nur auf einen Teil der Fläche. Das Eigengewicht wird nicht berücksichtigt. Die Bettung der Platte ist bei Zug nicht wirksam; es werden daher keine abhebenden Kräfte aufgenommen.

Bild 5.26 Last und Verformung im LF 1

Die Bettung ist im Lastfall 1 für die gesamte Fläche wirksam.

Bild 5.27 Last und Verformung im LF 2

Im Lastfall 2 wirkt die Bettung nur im rechten Teil der Fläche. Links hebt die Platte ab.

Beim Kombinieren der beiden Lastfälle in einer Ergebniskombination erscheint eine Warnung, da eine Addition der Ergebnisse wegen der nichtlinearen Effekte unzulässig wäre: Den Verformungen in beiden Lastfällen liegen unterschiedliche statische Systeme zugrunde. Bei einer Ergebniskombination wäre das Abheben im linken Bereich aus dem zweiten Lastfall zu sehen.

Korrekt ist deshalb die Überlagerung in einer Lastkombination. Das folgende Bild zeigt, dass die Bettung für die addierten Lasten ohne Ausfall wirksam ist.

Bild 5.28 Last und Verformung der Lastkombination

Schneller Überblick über diese Sektion