RFEM Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RFEM Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

6.5 Volumenkörperlasten

Allgemeine Beschreibung

Volumenkörperlasten wirken auf alle 3D-Elemente eines Volumenkörpers (siehe Kapitel 4.5).

Die Voraussetzung für eine Volumenlast ist, dass bereits ein Volumenkörper definiert ist.

Bild 6.31 Dialog Neue Volumenkörperlast
Bild 6.32 Tabelle 3.5 Volumenkörper-Lasten

Die Nummer der Volumenlast wird im Dialog Neue Volumenkörperlast automatisch vergeben, kann dort jedoch geändert werden.

An Volumenkörper Nr.

Im Eingabefeld sind die Nummern der Volumen anzugeben, an denen die Last wirkt. Die Auswahl kann mit auch grafisch erfolgen.

Wenn die grafische Eingabe über die Schaltfläche gewählt wurde, sind zunächst die Lastdaten einzugeben. Nach [OK] können die relevanten Volumen nacheinander im Arbeitsfenster angeklickt werden.

Lastart

In diesem Abschnitt wird festgelegt, um welchen Lasttyp es sich handelt. Folgende Lastarten stehen zur Auswahl.

Tabelle 6.7 Lastarten
Lastart Kurzbeschreibung

Kraft

Gleichmäßig in eine der globalen Richtungen wirkende Volumenlast

Temperatur

Gleichmäßige oder linear veränderliche Temperaturänderung im Volumenkörper
Ein positiver Lastwert bedeutet eine Erwärmung.

Dehnung

Gleichmäßige verteilte oder linear veränderliche Zwangsdehnung oder -stauchung des Volumenkörpers
Ein positiver Lastwert bedeutet, dass das Volumen gedehnt wird.

Auftrieb

Gewichtskraft des verdrängten Materials, dessen Dichte eingetragen oder in einer [Bibliothek] ausgewählt werden kann
Die Umgebungsdichte von Luft ist auf eine Standardatmosphäre von 15 °C auf Meereshöhe bezogen.

Drehbewegung

Zentrifugalkraft aus Masse und Winkelgeschwindigkeit ω auf den Volumenkörper
Die Rotationsachse kann über die Schaltfläche in einem separaten Dialog definiert werden.

Weitere Kräfte können in Form von Flächen- oder Linienlasten auf einen Volumenkörper aufgebracht werden.

Lastverlauf

Die Last kann konstant oder linear veränderlich auf den Volumenkörper wirken. Sie ist auf eine der globalen Achsen X, Y oder Z bezogen.

Bei linear veränderlichen Lasten sind die Lastgrößen von zwei Knoten anzugeben. Die Knoten dürfen auch außerhalb des belasteten Volumens liegen, sofern dort FE-Knoten erzeugt werden.

Lastgröße

In diesem Abschnitt bzw. diesen Spalten werden die Lastgrößen und eventuell die zugeordneten Knoten verwaltet. Die Eingabefelder sind in Abhängigkeit von den zuvor aktivierten Auswahlfeldern zugänglich und entsprechend beschriftet.

Knoten Nr.

Bei linear veränderlichen Lasten sind zwei Knoten anzugeben, an denen die Lastgrößen bestimmt werden können. Durch diese Knoten wird eine Ebene gelegt. Die Auswahl kann mit auch grafisch erfolgen.

Lastgröße

Bei einem konstanten Lastverlauf ist nur ein Zahlenwert als Eingabe erforderlich. Bei einer linear veränderlichen Temperatur- oder Längenänderung sind zwei Lastwerte anzugeben.

Die Grafiken im Dialog Volumenkörperlast sind hilfreich bei der Eingabe der Lastparameter.