RFEM Version 5

Online-Handbücher, Einführungs- und Übungsbeispiele und weitere Dokumentationen

RFEM Version 5

Switch to Fullscreen Mode Exit Fullscreen Mode

9.9.1.2 Sichtbarkeiten -Schaltflächen und Menü

Sichtbarkeiten -Schaltflächen und Menü

Die verschiedenen Ausschnittfunktionen werden aufgerufen über Menü

    • Ansicht → Sichtbarkeit

oder die Listenschaltfläche in der Symbolleiste.

Bild 9.43 Listenschaltfläche Sichtbarkeit
Sichtbarkeit mittels Fenster

Ausschnitte können grafisch durch Aufziehen eines Fensters mit der Maus erzeugt werden.

Wird das Fenster von links nach rechts aufgezogen, enthält der Ausschnitt nur die Objekte, die sich vollständig im Fenster befinden. Beim Aufziehen von rechts nach links werden auch die Objekte in die Sichtbarkeit aufgenommen, die vom Fenster geschnitten werden.

Sichtbarkeit mittels Nummerierung

In einem Dialog sind die Nummern der für den Ausschnitt relevanten Knoten, Linien, Flächen, Volumenkörper oder Stäbe anzugeben.

Bild 9.44 Dialog Sichtbarkeit mittels Nummerierung
Sichtbarkeitsmodus aufheben

Diese Funktion stellt die Ansicht aller Objekte wieder her.

Benutzerdefinierte Sichtbarkeit erzeugen

Die Objekte, die als Sichtbarkeit abgelegt werden sollen, sind vor dem Aufruf der Funktion im Arbeitsfenster zu selektieren (siehe Kapitel 11.2.1 und Kapitel 11.2.2). Hierzu erweist sich z. B. die Menüfunktion Bearbeiten → Selektieren → Speziell als hilfreich.

Es werden nur die Objekte, die im Arbeitsfenster selektiert sind, in eine Sichtbarkeit integriert. Wird die Funktion [Sichtbarkeit mittels Ausblenden von selektierten Objekten] genutzt, sind daher die angezeigten Objekte durch Aufziehen eines Fensters noch einmal zu selektieren.

Nach einem Klick auf die Schaltfläche [Neue Sichtbarkeit] erscheint folgender Dialog.

Bild 9.45 Dialog Neue benutzerdefinierte Sichtbarkeit

Es sind der Name und die Gruppe festzulegen. Falls mehrere Sichtbarkeitsgruppen verwendet werden sollen, kann mit der Schaltfläche [Neu] eine weitere Gruppe angelegt werden.

Bild 9.46 Dialog Neue Gruppe für Sichtbarkeiten

[OK] speichert die Gruppierung von Objekten als neue Sichtbarkeit ab.

Die benutzerdefinierten Sichtbarkeiten werden im Ansichten-Navigator verwaltet. Sie können dort individuell ein- und ausgeblendet werden (siehe Bild 9.40).

Objekte in Sichtbarkeiten ändern

Objekte können nachträglich in bestehende Sichtbarkeiten integriert werden: Beenden Sie den Sichtbarkeitsmodus über die links dargestellte Schaltfläche oder Menü Ansicht → Sichtbarkeit → Sichtbarkeitsmodus aufheben. Selektieren Sie nun die Objekte, die Sie hinzufügen möchten.

Klicken Sie im Ansichten-Navigator in der Liste Benutzerdefinierte den relevanten Eintrag an. Es wird die Schaltfläche zugänglich, mit der die selektieren Objekte in die benutzerdefinierte Sichtbarkeit integriert werden können.

Analog lassen sich mit der Schaltfläche selektierte Objekte wieder aus einer benutzerdefinierten Sichtbarkeit entfernen.

Mit der Schaltfläche werden die Objekte, die in der markierten Sichtbarkeit des Ansichten-Navigators vorliegen, durch die Selektion im Arbeitsfenster überschrieben. Damit lassen sich bestehende Sichtbarkeiten neu definieren; der Name bleibt erhalten.

Transparenz für verborgene Objekte

Bei Sichtbarkeiten können die ausgeblendeten Objekte im Hintergrund mit einer reduzierten Intensität dargestellt werden. Der Sichtbarkeitsgrad wird im Dialog Programmoptionen, Register Grafik individuell geregelt (siehe Bild 9.52).

Die Anzeige der Hintergrundobjekte kann im Zeigen-Navigator ein- und ausgeschaltet werden.

Bild 9.47 Zeigen-Navigator: Option AllgemeinVerborgenes im Hintergrund darstellen