Woodcube – Ein fünfgeschossiger Holzbau in Hamburg

Kundenprojekt

Tragwerksplanung Isenmann Ingenieure, Haslach
www.isenmann-ingenieure.de
Holzbau Ing. Erwin Thoma Holz GmbH
Thoma Forschungszentrum für Holzverarbeitung
Goldegg, Österreich
www.thoma.at
Architektur Architekturagentur, Stuttgart
www.architekturagentur.de
Bauträger Woodcube Hamburg GmbH
DeepGreen Development, Hamburg
deepgreen-development.com/woodcube-hamburg

Die nachfolgenden Daten beziehen sich auf das Stahlbetonmodell des "Woodcube".

Länge: ca. 16 m, Breite: ca. 16 m, Höhe: ca. 32 m
Anzahl Knoten: 232, Stäbe: 39, Flächen: 51, Finite-Elemente: 5.033

Auf der Internationalen Bauausstellung in Hamburg durfte sich ein Gebäude mit einer beeindruckenden Ökobilanz präsentieren. Der Woodcube ist in der Herstellung sowie im Betrieb CO2-neutral und erreicht in etwa Passivhaus-Level. Sämtliche eingesetzten Materialien im Holzkubus sind komplett recyclingfähig und biologisch abbaubar.

Mit der Tragwerksplanung wurde der Dlubal-Kunde Isenmann Ingenieure aus Haslach beauftragt. Die Berechnung und Bemessung des Erschließungskerns und der Pfahlgründung aus Stahlbeton erfolgte dabei in RFEM.

Konstruktion aus Holz und Stahlbeton

Geradezu revolutionär ist, dass der Holz-Korpus inklusive der Decken und Böden aus gänzlich unbehandeltem Holz besteht, das sowohl im Außenals auch im Innenbereich sichtbar geblieben ist.

Der Woodcube setzt sich aus vorgefertigten Wand-, Decken- und Dachelementen aus Holz zusammen. Der hölzerne Rohbau stand, bedingt durch den hohen Vorfertigungsgrad, innerhalb von vier Wochen. Er platziert sich dabei auf dem Kellergeschoss und rund um den zentralen Erschließungskern mit Treppenhaus und Aufzug, die beide in Stahlbeton errichtet wurden.

Das Kellergeschoss ruht auf insgesamt 22 Vollverdrängungsbohrpfählen Ø 51 cm, die 13 m tief im Boden stecken. Die Last je Pfahlkopf beträgt bis zu 1.000 kN. Um die Lasten optimal abzutragen, ist unter den Außenwänden ein umlaufender Pfahlkopfbalken angeordnet.

Das Kellergeschoss ist aus WU-Beton hergestellt. Die Außenwände des hölzernen Würfels sind insgesamt 32 cm dick, inklusive einer Dämmschicht d = 3 cm aus Holzweichfaserplatten. Die Fassade bildet eine hinterlüftete Verkleidung aus unbehandeltem Lärchenholz.

Die Lasten werden von den Außenwänden und den Wänden des Erschließungskerns abgetragen. Dadurch werden keine weiteren Stützen oder tragenden Innenwände benötigt. Das wiederum ermöglicht eine individuelle Raumaufteilung.

Verwendete Programme

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com