Modell

Glossarbegriff

Das Modell ist das Abbild des gezeichneten statischen Systems, bestehend aus verschiedenen Modelldaten wie zum Beispiel Knoten, Knotenlagern und Stäben.

Das Modell ist das Abbild des gezeichneten statischen Systems, bestehend aus verschiedenen Modelldaten wie zum Beispiel Knoten, Knotenlagern und Stäben.

Die Größe einer RFEM- oder RSTAB-Datei ist von der Modellgröße abhängig. Diese hängt wiederum von der Anzahl und Größe der einzelnen Modelldaten ab.

Eingabe in RFEM und RSTAB

Sobald RFEM oder RSTAB geöffnet sind, kann per Listenschaltfläche "Neues Modell" oder "Datei" → "Neu" ein neues Modell angelegt werden. Im Dialogfenster "Neues Modell - Basisangaben" werden neben der Bezeichnung des Modells die ersten grundlegenden Einstellungen getroffen, wie zum Beispiel die Festlegung des Modelltypes. Ein 2D-Modell kann nur in einer Ebene gezeichnet werden und hat drei Freiheitsgrade, während bei einem 3D-Modell sechs Freiheitsgrade vorliegen und alle drei Arbeitsebenen XY, XZ sowie YZ zur Verfügung stehen.

Darstellungsarten

Es gibt verschiedene Darstellungsarten für das Modell, auch Rendering genannt:

  • Drahtmodell: Im Drahtmodell werden von Stäben (und Flächen) nur die Achsen linienförmig dargestellt.
  • Vollmodell (transparent/gefüllt): Im Vollmodell werden die Objekte original dargestellt, das heißt inklusive ihres Querschnitts

Die Einstellung erfolgt entweder über die Listenschaltfläche "Darstellungsart" oder über den Projektnavigator "Zeigen" → "Rendering" → "Modell".

Modellgenerierer

Daneben können typische Modelle oder Teilmodelle unter Eingabe aller erforderlichen Parameter automatisch generiert werden. Der Modellgenerierer wird über "Extras" → "Modell generieren - Stäbe (in RFEM auch Flächen)" geöffnet.

Keywords

modell system struktur modelltyp

Literatuverzeichnis

[1]   Handbuch RFEM. Tiefenbach: Dlubal Software, März 2016. Download
[2]   Handbuch RSTAB. Tiefenbach: Dlubal Software, März 2016. Download

Links