Schubfeld

Glossarbegriff

Mit einem Schubfeld kann die stabilisierende Wirkung von Bauteilen wie Stahltrapezprofilen oder Verbänden erfasst werden, die den Druckgurt eines Profils stützen. Ein Schubfeld wirkt sich damit positiv auf die Biegedrillknickbeanspruchbarkeit stabilitätsgefährdeter Stäbe aus.

Mit einem Schubfeld kann die stabilisierende Wirkung von Bauteilen wie Stahltrapezprofilen oder Verbänden erfasst werden, die den Druckgurt eines Profils stützen. Ein Schubfeld wirkt sich damit positiv auf die Biegedrillknickbeanspruchbarkeit stabilitätsgefährdeter Stäbe aus.

Der Ansatz einer kontinuierlichen seitlichen Stützung ist in EN 1993-1-1 Anhang BB.2.1 und EN 1993-1-3 Abschnitt 10.1.5.1 geregelt.

Eingabe in RF-/STAHL EC3 und RF-/FE-BGDK

In den Bemessungsmodulen kann die Schubfeldsteifigkeit über folgende Parameter definiert werden (siehe Bild 01):

  • Trapezblech
  • Verband
  • Trapezblech und Verband
  • Manuelle Vorgabe der Steifigkeit
  • Das Trapezblech kann in einer Bibliothek ausgewählt werden (siehe Bild 02). Die geometrischen Parameter wie Schubfeldlänge oder Abstand der Pfosten lassen sich grafisch im Arbeitsfenster bestimmen.

    Aus den Randbedingungen ermittelt das Programm die vorhandene Schubfeldsteifigkeit und setzt sie als kontinuierliche seitliche Stützung des Profils an.

    Keywords

    schubfeld biegedrillknicken trapezblech verband

    Literatuverzeichnis

    [1]   Eurocode 3: Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten - Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau; EN 1993-1-1:2010-12
    [2]   Eurocode 3: Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten - Teil 1-3: Allgemeine Regeln - Ergänzende Regeln für kaltgeformte Bauteile und Bleche; EN 1993-1-3:2010-12

    Links