Drehbettung

Glossarbegriff

Eine Drehbettung ist eine Punktdrehfeder oder kontinuierliche Drehfeder um die Stablängsachse.

Eingabe in RFEM und RSTAB

Eine diskrete Drehbettung (Punktdrehfeder) kann über den Dialog "Einfügen" → "Modelldaten" → "Knotenlager" → "Dialog" / "Grafisch" (siehe Bild 01 links) beziehungsweise über die entsprechende Schaltfläche oder tabellarisch (siehe Bild 01 rechts) eingefügt werden.

Eine kontinuierliche Drehbettung (kontinuierliche Drehfeder) kann über den Dialog "Einfügen" → "Modelldaten" → "Stabbettungen" → "Dialog" (siehe Bild 02 links) oder tabellarisch (siehe Bild 02 rechts) eingefügt werden.

Eingabe in RF-/STAHL EC3, RF-/FE-BGDK

Die Verdrehung von biegedrillknickgefährdeten Trägern kann bei entsprechender Ausbildung der Anschlüsse durch quer dazu angeordnete Träger (siehe Bild 03 links) oder Platten (siehe Bild 03 rechts) behindert werden. Diese wirken wie Punktdrehfedern (Träger) oder wie kontinuierliche Drehfedern (Platten).

In RF-/STAHL EC3 kann die Drehbettung in der Maske "Parameter Stäbe" beziehungsweise "Parameter Stabsätze" definiert werden. Dazu ist das Kontrollfeld "Drehbettung" zu aktivieren. Die Drehbettungsparameter sind dann in den Einstellungen einzugeben. Die Drehfeder kann manuell vorgegeben oder aus den Parametern der diskreten bzw. kontinuierlichen Drehbettung berechnet werden (siehe Bild 04).

In RF-/FE-BGDK kann die Drehbettung in der Maske "Elastische Stabbettung" definiert werden. Die Drehfeder kann manuell vorgegeben oder aus den Parametern der diskreten respektive kontinuierlichen Drehbettung berechnet werden (siehe Bild 05).

Schlüsselwörter

Drehfeder Pfette Trapezblech

Links