Durchstanzknoten

Glossarbegriff

Als Durchstanzknoten bezeichnet man einen Knoten, an welchem der Nachweis des Durchstanzens geführt wird oder an dem generell ein Durchstanzproblem vorliegt, wie beim Anschluss einer Stütze an eine Hochbaudecke aus Stahlbeton.

Der Nachweis des Durchstanzens beziehungsweise der Durchstanztragfähigkeit kann zum Beispiel nach EN 1992-1-1, 6.4 erfolgen. Hierbei wird an diesem Knoten der Nachweis des Durchstanzwiderstands ohne Durchstanzbewehrung (6.4.4) oder mit Durchstanzbewehrung (6.4.5) geführt.

Abhängig von der Geometrie des Durchstanzknotens wird entweder ein Nachweis an einer Stütze oder an einer Wandecke respektive einem Wandende durchgeführt.

Schlüsselwörter

Durchstanzen Stanzen Wandecke Wandende

Literatuverzeichnis

[1]   Eurocode 2: Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken - Teil 1‑1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau; EN 1992‑1‑1:2004 + AC:2010

Links

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

Erstlizenzpreis
3.540,00 USD
RFEM Stahlbetonbau
RF-STANZ Pro 5.xx

Zusatzmodul

Durchstanznachweise von punktgestützten und liniengelagerten Platten sowie Fundamenten

Erstlizenzpreis
760,00 USD