Neue Dlubal-Zusatzmodule für die Stahlbemessung

RF-/STAHL Wölbkrafttorsion und RF-/JOINTS Stahl - SIKLA

26. Mai 2016

Mit den neuesten Kundenversionen von RFEM und RSTAB wurden zwei neue Zusatzmodule freigegeben. RF-/STAHL Wölbkrafttorsion ist eine Modulerweiterung für RF-/STAHL EC3. Es ermöglicht Biegedrillknicknachweise von Stäben nach Theorie II. Ordnung mit 7 Freiheitsgraden und eigenformaffinem Imperfektionsansatz.

Das Zusatzmodul RF-/JOINTS Stahl - SIKLA bemisst Anschlüsse des Befestigungssystem-Herstellers Sikla (Konsolen Typ AK und TKO sowie Stimplatten Typ STA, WBD und WD).

RF-/STAHL Wölbkrafttorsion

Da RF-/STAHL Wölbkrafttorsion voll in RF-/STAHL EC3 integriert ist, erfolgt die Eingabe gleichermaßen wie bei der üblichen Bemessung in RF-/STAHL EC3. Die Modulerweiterung enthält einen eigenständigen Solver, der 7 Verformungsrichtungen (ux, uy, uz, φx, φy, φz, ω) bzw. 8 Schnittgrößen (N, Vu, Vv, Mt,pri, Mt,sec, Mu, Mv, Mω) berücksichtigt.

Es lassen sich sämtliche dünnwandigen Stahlquerschnitte berechnen. Es wird eine nichtlineare Bemessung nach Theorie II. Ordnung durchgeführt. Des Weiteren werden kritische Lastfaktoren und Knickeigenformen ausgegeben. Letztere lassen sich visualisieren (inkl. Verwölbung).

RF-/JOINTS Stahl - SIKLA

Das Zusatzmodul bemisst folgende Sikla-Verbindungen:

  • Konsolen Typ AK und TKO
  • Stirnplatten Typ STA, WBD und WD

Es erfolgt eine Interaktion der Schnittgrößen. Im Modul werden Anschluss-Exzentrizitäten berücksichtigt und nichtlineare Federkennlinien ermittelt. Zudem wird die Anschlussgeometrie inklusive der anschließenden Trägerquerschnitte überprüft.