Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Nach FAQ suchen




Kundenservice rund um die Uhr

Knowledge Base

Zusätzlich zum persönlichen Support (z. B. via Chat) finden Sie auf unserer Website rund um die Uhr Hilfe und Informationen.

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

  • Antwort

    Für das Importieren von *.igs oder *.stp (STEP) Dateien wird das Modul RX-LINK benötigt (siehe Abbildung 01). Das Exportieren ist derzeit nicht möglich.

    Sie können ein Modell zusätzlich mit der CAD/BIM Option importieren. Diese kann nach Auswahl der zu importierenden Datei im Reiter Optionen im Dialog "Neues Modell - Basisangaben" aktiviert werden (siehe Abbildung 02). Durch diese Option können Sie zusätzlich die Geometrieelemente nach dem Import direkt in Stäbe, Flächen oder Volumen konvertieren (siehe Abbildung 03).

  • Antwort

    SolidWorks bietet aktuell als CAD Software die Ausgabe über die Schnittstellen IGES und STEP, welche von unserer Software importiert, aber nicht exportiert werden können. Für größt möglichen Komfort sollte die CAD/BIM Option aktiviert werden (siehe Link).

    Zusätzlich können natürlich Daten auch über DXF-Dateien ausgetauscht werden. RFEM ist hier imstande auch 3D Strukturen und Flächen zu ex- oder importieren.

  • Antwort

    Unglücklicherweise gibt es zwei verschiedene Schnittstellen mit derselben Dateiendung – zum einen die .stp-Schnittstelle des Deutschen STahlbau-Verbandes (DSTV), zum anderen die STEP-Schnittstelle (STandard for the Exchange of Product model data), die in der ISO-Norm 10303 definiert ist.

    Während sich die DSTV-Schnittstelle auf die Systemachsen von Stäben bezieht, also auf das statische Modell, ist die STEP-Schnittstelle auf die Modellgeometrie in Form von Berandungslinien, Flächen und einfachen Volumen bezogen. Bei letzterer können die Modelle entweder als RFEM-Objekte (Knoten, Linien, Flächen, Volumen) oder als Hintergrundfolie zum manuellen Abgreifen der Punkte importiert werden. In der Regel übergibt die STEP-Schnittstelle keine Systemlinien, sondern nur die Außenkonturen der Bauteile, sodass die Systemebenen im Nachgang manuell erstellt werden müssen. Dies kann in RFEM und RFEM zum Beispiel mit dem CAD/BIM-Modell realisiert werden.

    Erhalten Sie also die in Bild 01 gezeigte Fehlermeldung, so haben Sie versucht, über die DSTV-Schnittstelle eine .stp-Datei basierend auf STEP zu importieren. Wie oben beschrieben sind die beiden Format untereinander nicht kompatibel.

    Für den Import wählen Sie in diesem Fall, wie im Bild 02 gezeigt, das STEP Format aus. Sollte es dabei zur im Bild 03 gezeigten Meldung kommen, liegt es daran, dass diese Schnittstelle das Zusatzmodul RF-LINK voraussetzt.

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Windsimulation & Windlast-Generierung

Handbücher zu RWIND Simulation

Mit dem Einzelprogramm RWIND Simulation lassen sich mittels eines digitalen Windkanals Windströmungen um einfache oder komplexe Stukturen simulieren.

Die generierten Windlasten, die auf diese Objekte wirken, können in RFEM bzw. RSTAB importiert werden.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Infos. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“