Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Nach FAQ suchen




Kundenservice rund um die Uhr

Knowledge Base

Zusätzlich zum persönlichen Support (z. B. via Chat) finden Sie auf unserer Website rund um die Uhr Hilfe und Informationen.

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

  • Antwort

    Der Umfang von Membranzuschnitte wird über Begrenzungslinien beschrieben. Diese Begrenzungslinien können 

    1. global definierte Begrenzungslinien von den zugeordneten Membranflächen oder
    2. nachträglich eingeführte Schnittlinien zur Aufteilung der Zuschnitte auf den Membranflächen
    sein. Dabei können die Zuschnitte nur aus globalen Liniendefinition, nur aus nachträglichen eingeführten Schnittlinien oder Mischungen aus beiden Typen bestehen. 

    Bild 01 - Begrenzungslinien von Zuschnitten

    Die globalen Begrenzungslinien sind aufgrund Ihrer festen Geometriebeschreibung (Bogen, Kreis, Spline, etc. ) unantastbar und werden in der Ermittlung der Ebenen Zuschnitte auch so umgesetzt. 

    Nachträglich eingeführte Schnittlinien basieren hingegen jeweils auf dem FE-Netz der in der Schnittlinienspezifikation zugeordneten Flächen und haben keinen Einfluss auf die Vernetzung selbst.


    Die mit Begrenzungs- und Schnittlinien umkreisten Zuschnittseinheiten übernehmen zur Verebnung das FE Netz der zugeordneten Flächen. Da die Schnittlinien unabhängig von der globalen Vernetzung im Randbereich über die FE-Elemente selbst verlaufen, können hier nicht die Ränder der ursprünglichen FE-Elemente zur Beschreibung der Zuschnittsbegrenzung verwendet werden. In diesem Fall werden die betroffene FE-Elemente im Schnittlinienbereich anhand der Schnittlinien aufgeteilt. 

    Dabei werden die FE-Elemente je nach Ausrichtung der Schnittlinie satt in der Mitte oder knapp am Rand zerteilt. Da speziell das Zerteilen der FE-Elemente am Rand geometrische Schwierigkeiten hervorrufen kann, ist für die Entscheidung eine gewisse Toleranzschranke hinterlegt. Mit dieser Schranke wird das kritische Längenverhältnis zwischen der mit der Schnittlinie abgeschnittene FE-Kantenlänge und der originalen FE-Kantenlänge kontrolliert. Ist das Verhältnis kleiner als der gegebene Schrankenwert, wird die Schnittlinie auf den ursprünglichen FE-Knoten verzogen. 

    Bild 03 - Glättung

    Diese Tatsache kann bei einer knapp an den FE-Elementkanten vorbeilaufenden Schnittlinien zu einer "Irritation" der Schnittlinie führen. Mit Verkleinerung der gezeigten Toleranzschranke wird dieser Sachverhalt optimiert. 


Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Windsimulation & Windlast-Generierung

Handbücher zu RWIND Simulation

Mit dem Einzelprogramm RWIND Simulation lassen sich mittels eines digitalen Windkanals Windströmungen um einfache oder komplexe Stukturen simulieren.

Die generierten Windlasten, die auf diese Objekte wirken, können in RFEM bzw. RSTAB importiert werden.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Infos. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“