Nutzung der automatischen Kombinatorik

Tipps & Tricks

In DIN 18008 wird zur Überlagerung beziehungsweise Kombination der Lasten auf DIN 1055-100 verwiesen. Dies kommt auch für die einzelnen Parameter der Klimalasten zum Tragen. Hierbei dürfen die Temperaturänderung sowie die meteorologische Druckänderung als eine Einwirkung zusammengefasst und die Ortshöhenveränderung als ständige Einwirkung eingeordnet werden.

Um dieser Forderung der Norm gerecht zu werden, kann zur Ermittlung der erforderlichen Kombinationen die automatische Kombinatorik aus RFEM genutzt werden. Die Ortshöhendifferenz wird hierbei der ständigen, Druck und Temperaturdifferenz der Einwirkungskategorie Temperatur zugeordnet. Dadurch werden die geforderten Kombinationsbeiwerte automatisch richtig gewählt. Nach Erzeugung der Lastkombinationen können diese in RF-GLAS zur Bemessung ausgewählt werden.

Abschließend erfolgt dann die Zuordnung der Klimalasten in Tabelle 1.6.

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com