Produkt-Features

Suchen






Warum Dlubal Software?

Lösungen

  • Über 45 000 Anwender in 95 Ländern
  • Ein Softwarepaket für alle Anwendungsgebiete
  • Kostenloser Support von erfahrenen Ingenieuren
  • Kurze Einarbeitung und intuitives Arbeiten
  • Exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Flexibles, nach Bedarf erweiterbares, Modulkonzept
  • Skalierbares Lizenzsystem mit Einzelplatz- und Netzwerklizenzen
  • Bei vielen bekannten Projekten bewährte Software

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

Windsimulation & Windlast-Generierung

Handbücher zu RWIND Simulation

Mit dem Einzelprogramm RWIND Simulation lassen sich mittels eines digitalen Windkanals Windströmungen um einfache oder komplexe Stukturen simulieren.

Die generierten Windlasten, die auf diese Objekte wirken, können in RFEM bzw. RSTAB importiert werden.

  1. Lastart "Linien-Zwangsverschiebung"

    Linien-Zwangsverschiebung

    Für gelagerte Linien lassen sich in RFEM Linien-Zwangsverschiebungen definieren. Damit können beispielsweise Fundamentsenkungen simuliert werden.

    Zuden ist es möglich, Zwangsverdrehungen für Linien festzulegen.

  2. Kombinatorik-Dialog und Tabelle 2.5 Lastkombinationen

    Automatische Bildung von Kombinationen

    Im Dialog "Lastfälle und Kombinationen bearbeiten" besteht optional die Möglichkeit der automatischen Bildung von Lastfall- und Ergebniskombinationen, nachdem die entsprechenden Kombinationsregeln ausgewählt wurden. In diesem übersichtlichen Dialog können z. B. auch Lastfälle kopiert, addiert oder neu nummeriert werden.

    Zudem lassen sich die Lastfälle und Kombinationen in den Tabellen 2.1 – 2.6 steuern.

  3. Festlegen der Norm in den Modell-Basisangaben

    Normen

    In den Basisangaben kann zwischen einer Vielzahl an Normen gewählt werden sowie, ob Kombinationen automatisch erzeugt werden sollen. Folgende Normen stehen zur Verfügung:

    • European Union EN 1990:2002
    • European Union EN 1990 + EN 1995:2004 (Holz)
    • European Union EN 1990 + EN 1991-2; Straßenbrücken
    • European Union EN 1990 + EN 1991-3; Krane
    • European Union EN 1990 + EN 1997
    • Germany DIN 1055-100:2001-03
    • Germany DIN 1055-100 + DIN 1052:2004-08 (Holz)
    • Germany DIN 1055-100 + DIN 18008 (Glas)
    • Germany DIN 1052 (vereinfacht) (Holz)
    • Germany DIN 18800:1990
    • United States of America ASCE 7-10
    • United States of America ASCE 7-10 NDS (Holz)
    • United States of America ACI 318-14
    • United States of America IBC 2015
    • Canada CAN/CSA S 16.1-94:1994
    • Canada NBCC: 2005
    •  NBR 8681
    • India IS 800:2007
    • Switzerland SIA 260:2003
    • Switzerland SIA 260 + SIA 265:2003 (Holz)
    •  BS 5950-1:2000
    • China GB 50009-2012
    •  CTE DB-SE

    Für die europäische Norm EN stehen folgende Nationalen Anhänge zur Verfügung:

    • Deutschland DIN EN 1990/NA:2009-05 (Deutschland)
    •  NBN EN 1990 – ANB: 2005 (Belgien)
    • Bulgaria BDS EN 1990:2003/NA:2008 (Bulgarien)
    •  DK EN 1990/NA:2007-07 (Dänemark)
    •  SFS EN 1990/NA:2005 (Finnland)
    •  NF EN 1990/NA:2005/12 (Frankreich)
    • Griechenland ELOT EN 1990:2009 (Griechenland)
    •  UNI EN 1990/NA:2007-07 (Italien)
    • Ireland IS EN 1990:2002 + NA:2010 (Irland)
    •  LVS EN 1990:2003 /NA:2010 (Lettland)
    • Lithuania LST EN 1990/NA:2010-11 (Litauen)
    •  LU EN 1990/NA:2011-09 (Luxemburg)
    •  MS EN 1990:2010 (Malaysia)
    •  NEN EN 1990/NA:2006 (Niederlande)
    • Norway NS EN 1990/NA:2008 (Norwegen)
    •  ÖNORM EN 1990:2007-02 (Österreich)
    •  NP EN 1990:2009 (Portugal)
    •  PN EN 1990/NA:2004 (Polen)
    • Romania SR EN 1990/NA:2006-10 (Rumänien)
    •  SIST EN 1990: 2004/A1:2005 (Slowenien)
    •  SS EN 1990:2008 (Singapur)
    •  SS EN 1990/ BFS 2010:28 (Schweden)
    •  STN EN 1990/NA:2009-08 (Slowakei)
    •  UNE EN 1990 2003 (Spanien)
    •  CSN EN 1990/NA:2004-03 (Tschechische Republik)
    •  BS EN 1990/NA:2004-12 (Vereinigtes Königreich)
    • Weißrussland TKP EN 1990/NA:2011 (Weißrussland)
    • Cyprus CYS EN 1990:2002 (Zypern)
  4. Ermittlung der Stabschiefstellung

    Diverse Lastarten

    Für Stab- und Flächenlasten stehen vielfältige Lastarten zur Verfügung (Kraft, Moment, Temperatur, Vorkrümmung etc.). Stablasten können Stäben, Stabsätzen oder Stablisten zugewiesen werden. Bei Imperfektionen lassen sich Schiefstellung und Vorkrümmung nach Eurocode oder der amerikanischen Norm ANSI/AISC 360 ermitteln.

  5. Zuordnung der Einwirkungstypen zu den Lastfällen

    Lastfälle / Einwirkungstypen

    Im Dialog "Lastfälle und Kombinationen bearbeiten" werden die Lastfälle angelegt und verwaltet sowie die Einwirkungs-, Last- und Ergebniskombinationen erzeugt. Den einzelnen Lastfällen lassen sich die Einwirkungstypen nach der gewählten Norm zuweisen. Wurden einem Einwirkungstyp mehrere Lasten zugeordnet, können diese gleichzeitig oder alternativ (z. B. entweder Wind von links oder Wind von rechts) wirken.

  6. Reduzierung von Steifigkeiten in einer Lastkombination

    Kombinationsregeln

    Für die Kombination der Einwirkungen in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit kann zwischen den verschiedenen Bemessungssituationen nach Norm gewählt werden (z. B. GZT (STR/GEO) - Ständig/vorübergehend, GZG - Quasi-ständig usw.). Optional lassen sich Imperfektionen in die Kombination einbinden sowie Lastfälle auswählen, die nicht mit anderen kombiniert werden sollen (z. B. Montagelast Dach nicht mit Schneelast).

  7. Wahl der Bemessungssituation "Außergewöhnlich – Schnee"

    Außergewöhnliche Bemessungssituation (z. B. Norddeutsche Tiefebene)

    Bei der Auswahl der Bemessungssituation "Außergewöhnlich" werden außergewöhnliche Einwirkungen, wie Erdbeben, Explosionslast, Aufprall usw., automatisch berücksichtigt. Bei der Anwendung der deutschen Normen kann durch die Wahl der Bemessungssituation "Außergewöhnlich - Schnee" die "Norddeutsche Tiefebene" automatisch berücksichtigt werden.

  8. Reduzieren der Lastfälle in den Kombinationen

    Reduzieren der automatisch generierten Kombinationen

    Es stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen sich die Anzahl der Kombinationen reduzieren lässt. Die ersten beiden Verfahren sind nur für die Generierung von Lastkombinationen verfügbar, nicht für Ergebniskombinationen.

    Bei der ersten Option können automatisch alle Lastfall-Ergebnisse (Schnittgrößen, Verformungen usw.) ausgewählter Elemente untersucht werden. Danach werden nur die Kombinationen generiert, welche die Lastfälle beinhalten, die ein Maximum oder Minimum hervorrufen. Zudem kann eine Maximalzahl relevanter Lastfälle festgelegt werden oder können Lastfälle vernachlässigt werden, die nur einen sehr geringen Beitrag zu den Maximal- und Minimalwerten leisten.

    Zweitens besteht die Möglichkeit, automatisch generierte temporäre oder benutzerdefinierte Ergebniskombinationen auswerten zu lassen. Danach werden nur die maßgebenden Lastkombinationen erzeugt.

    Die dritte Möglichkeit, die Anzahl der generierten Kombinationen zu reduzieren, besteht darin, nur ausgewählte Einwirkungen als Leiteinwirkungen zu klassifizieren.

  9. Einwirkungen in den generierten Einwirkungskombinationen

    Einwirkungskombinationen

    Die Einwirkungen werden automatisch gemäß den Kombinationsregeln überlagert und als so genannte „Einwirkungskombinationen“ ausgewiesen. Es kann festgelegt werden, welche Einwirkungskombinationen letztendlich für die Generierung von Last- bzw. Ergebniskombinationen infrage kommen. Anhand der erzeugten Einwirkungskombinationen lässt sich abschätzen, wie sich die Kombinationsregeln auf die Anzahl der Kombinationen auswirken.

  10. Bemessungsparameter einer Lastkombination

    Lastkombinationen

    In den Lastkombinationen werden die enthaltenen Lastfälle unter Berücksichtigung der entsprechenden Beiwerte (Teilsicherheits- und Kombinationsbeiwerte, Faktoren hinsichtlich Schadensfolgeklassen usw.) addiert und dann berechnet. Die Lastkombinationen lassen sich automatisch entsprechend der Kombinationsregeln nach Norm erzeugen. Die Berechnung kann nach Theorie I., II. oder III. Ordnung oder Durchschlagsproblem erfolgen. Optional lässt sich bspw. auswählen, ob die Schnittgrößen auf die verformte oder unverformte Struktur bezogen werden sollen.

1 - 10 von 25

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Leistungsstarke und vielseitige Software

„Meiner Meinung nach ist die Software so leistungsstark und vielseitig, dass die Anwender die Leistung zu schätzen wissen, sobald sie sich richtig ins Programm eingearbeitet haben.“

Kundenservice rund um die Uhr

Knowledge Base

Zusätzlich zum persönlichen Support (z. B. via Chat) finden Sie auf unserer Website rund um die Uhr Hilfe und Informationen.