Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Orthotrope Platte als Flächenelement

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Orthotrope Platte als Flächenelement

    Hallo,

    Ich versuche eine orthotrope Stahlfahrbahnplatte (Stahlblech mit Trapezhohlsteifen in Längsrichtung) neben einem FE-Modell auch als einfache Fläche des Types Orthotrop zu modellieren.
    Bei der Eingabe der Steifigkeitsmatrix habe ich jedoch in Längsrichtung (x-Richtung) Probleme. In y-Richtung weiß ich meine lokale Dicke, sprich mein hy. Dies wäre ja die Höhe des Stahlbleches ohne die Trapezhohlsteifen. Wie würden Sie die Gleichungen D44, D66 und D88 aus ihrem Handbuch Handbuch RFEM4.pdf verändern oder hx ausrechnen? Einfach die Fläche der Trapezhohlsteife durch die entsprechende Länge teilen und diesen Wert als hx verwenden?

    Weiter würde mich interessieren, ob sie eine Berechnung nach Mindlin oder Kirchhoff empfehlen würden.

  • #2
    Hallo.

    Zitat von florian_f Beitrag anzeigen
    Ich versuche eine orthotrope Stahlfahrbahnplatte (Stahlblech mit Trapezhohlsteifen in Längsrichtung) neben einem FE-Modell auch als einfache Fläche des Types Orthotrop zu modellieren.
    Bei der Eingabe der Steifigkeitsmatrix habe ich jedoch in Längsrichtung (x-Richtung) Probleme. In y-Richtung weiß ich meine lokale Dicke, sprich mein hy. Dies wäre ja die Höhe des Stahlbleches ohne die Trapezhohlsteifen. Wie würden Sie die Gleichungen D44, D66 und D88 aus ihrem Handbuch [ATTACH]n2764[/ATTACH] verändern oder hx ausrechnen? Einfach die Fläche der Trapezhohlsteife durch die entsprechende Länge teilen und diesen Wert als hx verwenden?
    Fertige Formel für die Koeffizienten für ein Stahlblech mit Trapezhohlstreifen habe ich nicht. Ein paar Hinweise kann ich Ihnen aber trotzdem geben.

    Eine Manipulieren von h_x wird nicht funktionieren. Sie müssen direkt die Koeffizienten eingeben. In den Koeffizienten steckt immer das Flächenträgheitsmoment mit drin. Für das Flächenträgheitsmoment für das Stahlblech mit Trapezhohlstreifen müsste eine Formel aufgestellt werden und dann in die Formel für die Koeffizienten eingesetzt werden.

    Weiter würde mich interessieren, ob sie eine Berechnung nach Mindlin oder Kirchhoff empfehlen würden.
    Der Unterschied ist, dass bei Mindlin die Schubverformung berücksichtigt wird, bei Kirchhoff nicht. Es spricht eigentlich nichts dagegen, immer Mindlin-Elemente zu benutzen.

    Viele Grüße
    Frank Faulstich
    Support Team der
    Dlubal Software GmbH
    info@dlubal.com
    https://www.dlubal.com

    Kommentar

    Lädt...
    X