RF-CONCRETE Deflect | Leistungsmerkmale

  • Deformation analyses of reinforced concrete surfaces without or with cracks (state II) by applying the approximation method (for example, deformation analysis according to EN 1992-1-1, Cl. 7.4.3 )
  • Ansatz der Zugversteifung des Betons zwischen den Rissen (Tension Stiffening)
  • Optionale Berücksichtigung des Kriechens und Schwindens
  • In RFEM integrierte grafische Ausgabe der Ergebnisse, z. B. Verformung oder Durchhang einer Stahlbetonflachdecke
  • Übersichtliche numerische Ergebnisausgabe in Masken und die Möglichkeit, diese grafisch in der Struktur darzustellen
  • Vollständige Integration der Ausgabe in das RFEM-Ausdruckprotokoll

RF-CONCRETE Deflect | Input

The deformation analysis with RF-CONCRETE Deflect can be activated in the settings for the analytical serviceability limit state design in the RF-CONCRETE Surfaces module. Die Berücksichtigung von Langzeiteinflüssen (Kriechen und Schwinden) und der Zugversteifung zwischen den Rissen ist ebenfalls in dem o. g. Dialog steuerbar. Die Kriechzahl und Schwinddehnung berechnen sich anhand der definierten Eingabeparameter oder sind individuell definierbar.

Der einzuhaltende Grenzwert für die Verformung kann für jede Fläche individuell oder für eine Flächengruppierung eingestellt werden. Als zulässiger Grenzwert wird die max. Verformung definiert. Dabei ist zusätzlich vorzugeben, ob für den Nachweis das unverformte oder das verformte System herangezogen werden soll.

RF-CONCRETE Deflect | Bemessung

The deformation analysis according to the approximation method defined in standards (for example, deformation analysis according to EN 1992‑1‑1, 7.4.3) applies to the calculation of "effective stiffnesses" in the finite elements in accordance with the existing limit state of the concrete with or without cracks. Mit diesen effektiven Steifigkeiten wird anschließend die Verformung der Fläche mittels einer nochmaligen FEM-Berechnung bestimmt.

Für die Berechnung der eff. Steifigkeiten der finiten Elemente wird der bewehrte Betonquerschnitt betrachtet. Anhand der ermittelten Schnittgrößen für den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit aus RFEM wird der Stahlbetonquerschnitt in 'gerissen' oder 'ungerissen' eingestuft. Wird die Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen berücksichtigt, so erfolgt dies mittels eines Verteilungsbeiwertes (z. B. z nach Gleichung 7.19, EN 1992-1-1). Das Materialverhalten für den Beton wird dabei im Druck- und Zugbereich - bis zum Erreichen der Betonzugfestigkeit - als linear-elastisch angesetzt. Dies ist für den Zustand der Gebrauchstauglichkeit ausreichend genau. 

Die Berücksichtigung von Kriechen und Schwinden erfolgt bei der Ermittlung der effektiven Steifigkeiten auf „Querschnittsebene“. Der Einfluss von Schwinden und Kriechen bei statisch unbestimmten Systemen wird bei diesem Näherungsverfahren nicht berücksichtigt (z. B. Zugkräfte aus Schwinddehnung bei allseitig eingespannten Systemen werden nicht ermittelt und müssen gesondert berücksichtigt werden). Zusammenfassend erfolgt die Verformungsberechnung mit RF-BETON Deflect in zwei Schritten: 

  1. Berechnung der effektiven Steifigkeiten des Stahlbetonquerschnittes unter linear-elastischen Annahmen 
  2. Berechnung der Verformung unter Verwendung der effektiven Steifigkeiten mit FEM

RF-CONCRETE Deflect | Ergebnisse

After the calculation, the module shows clearly arranged tables listing the deformation analysis results. Sämtliche Zwischenwerte werden nachvollziehbar ausgegeben. Die grafische Darstellung der Ausnutzung und der Verformung in RFEM gestatten einen schnellen Überblick über gefährdete Bereiche.

Mit der flächen- oder punktweisen Ausgabe der Nachweise mit allen Zwischenergebnissen ist die Berechnung bis ins kleinste Detail nachvollziehbar. Über die vollständige Integration der Ausgabe in das RFEM-Ausdruckprotokoll ist eine prüffähige statische Bemessung sichergestellt.