RFEM-Zusatzmodul RF-ZUSCHNITT

Video: Zusatzmodule RF-FORMFINDUNG & RF-ZUSCHNITT

Weitere Querverweise

Das Beste, das ich verwendet habe

„RFEM ist das Beste, das ich verwendet habe. Ich habe Erfahrung unter anderem mit RISA, STAAD, ETABS, Visual Analysis. Im Bereich der Seilnetz-/Gewebekonstruktion habe ich NDN, Forten, Easy etc. getestet. Wenn man einmal mit der Oberfläche von RFEM vertraut ist, möchte man mit keinem anderen Programm mehr arbeiten. Sogar mit gewöhnlichen Strukturen ist es viel leichter.“

Newsletter

Erhalten Sie etwa einmal pro Monat Infos über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, exklusive Aktionen und Gutscheine.

Schnittmuster für Membrankonstruktionen

Das Modul RF-ZUSCHNITT errechnet und organisiert Schnittmuster für Membrankonstruktionen. Die Randbedingungen der Zuschnittmuster auf der gekrümmten Geometrie werden über die Randlinien und unabhängige ebene oder geodätische Schnittlinien erfasst. Der Ebnungsprozess erfolgt über die Theorie der minimalen Energie. 

Für jedes Schnittmuster kann die Kompensation in Kett- und Schussrichtung angewendet werden. Es besteht die Möglichkeit, einen bestimmten Kompensationswert für jede Begrenzungslinie sowie Überlappungen für den Fertigungsprozess festzulegen.

  1. Leistungsmerkmale

    • Ebene und geodätische Schnittlinien
    • Definition von Schnittmustern über Begrenzungslinien, die nicht zwingend verbunden sein müssen
    • Hochwertige Ebnung über die Theorie der minimalen Energie
    • Schweißnaht- und Randzuschläge
    • Konstante oder lineare Kompensation durch Kett- und Schussrichtung
    • Unterschiedliche Kompensationen für Begrenzungslinien möglich
    • Adaptive Datenorganisation (jede nachträgliche Änderung in den Eingabedaten wird bis zur letzten „Naht“ berücksichtigt)
    • Grafische Darstellung der Schnittmuster
  2. Zerlegung einer Membranfläche mit Hilfe des Linientyps "Schnitt mittels zwei Linien"

    Eingabe

    RF-ZUSCHNITT wird zunächst in dem Optionsregister in den Basisangaben einer beliebigen RFEM-Position aktiviert. Diese Aktivierung bewirkt, dass im Zweig Modelldaten ein neues Objekt „Schnittmuster“ dargestellt wird. Ist die Aufteilung der Membranflächen in der Grundposition für den Zuschnitt zu groß, kann die Fläche über Schnittlinien (Linien mit dem Typ „Schnitt mittels zwei Linien“ oder „Schnitt mittels Schnittfläche“) in entsprechende Teilstreifen zerlegt werden.

    Im Nachgang definiert man mittels dem Objekt „Schnittmuster“ für jedes Schnittmuster einen eigenen Eingabesatz. In diesem Eingabesatz werden die Begrenzungslinien, Kompensation und Randzugaben eingestellt.

    Arbeitsschritte:

    • Mustererstellung durch Selektion der Begrenzungslinien
    • Freie Wahl der Kett- und Schussfadenausrichtung über Winkeleingabe
    • Aufbringen der Kompensationswerte
    • Optionale Definition verschiedener Kompensationen für die Begrenzungslinien
    • Unterschiedliche Zuschläge (Schweißnaht, Randlinie)
    • Vorläufige Darstellung des Schnittmusters in dem seitlichen Grafikfenster ohne die iterative nichtlineare Hauptberechnung zu starten
  3. Berechnung

    Die iterative nichtlineare Berechnung übernimmt die reale Netzgeometrie der ebenen, geknickten, einfach gekrümmten oder doppelt gekrümmten Flächenbauteile von dem ausgewählten Schnittmustersatz und ebnet dieses flächige Bauteil mittels der Theorie der minimalen Energie unter Annahme eines isotropen Materialverhaltens.

    Vereinfacht beschrieben versucht diese Methode die Netzgeometrie in einer Presse unter Annahme eines reibungsfreien Kontakts zusammenzudrücken und den Zustand zu suchen, bei der die Spannungen aus der Verebnung im Bauteil in der Ebene im Gleichgewicht stehen. In dieser Anordnung wird ein Minimum Energie und ein Optimum der Genauigkeit des Zuschnitts erreicht. Kompensation für Kett- und Schussfaden sowie Kompensation für Begrenzungslinien wird berücksichtigt. Dann werden die definierten Zuschläge an den Begrenzungslinien auf die resultierende ebene Flächengeometrie aufgebracht.

    Features:
    • Methode der minimalen Energie für sehr genaue Zuschnitte 
    • Anwendung für fast alle Netzanordnungen
    • Erkennung der Nachbarschnittmusterdefinitionen zur Erhaltung gleicher Längen 
    • Anwendung der Vernetzung der Hauptberechnung
  4. Darstellung der Schnittmuster im RFEM-Modell

    Ergebnisse

    Nach der Berechnung wird das Register „Punkt Koordinaten“ in dem Schnittmuster dargestellt. In diesem Register wird das Ergebnis in Form einer Koordinatentabelle und als Fläche in Grafikfenster dargestellt. Die Koordinatentabelle gibt für jeden Netzknoten die neuen geebneten Koordinaten bezogen auf den Schwerpunkt des Schnittmusters an. Gleichzeitig wird das Schnittmuster mit Koordinatensystem im Schwerpunkt in einem Grafikfenster dargestellt. Die selektierte Knotentabellenzeile wird mit einem Hinweispfeil Grafikfenster angezeigt. Zusätzlich wird unter der Knotentabelle die Fläche des Schnittmusters angegeben.

    Features:
    • Tabellenausgabe der Zuschnitt-Informationen
    • Intelligente Tabelle mit Bezug zur Grafik
    • Ausgabe der geebneten Geometrie in einer DXF-Datei
    • Ausgabe der Ergebnisse im globalen Ausdruckprotokoll

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder brauchen Sie einen Rat zur Auswahl der Produkte zur Bearbeitung Ihrer Projekte? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Kundenprojekte

Kundenprojekte realisiert mit Dlubal-Produkten

Interessante Kundenprojekte, die mit Dlubal-Statik-Software realisiert wurden.

PREIS für RFEM (netto)

  • RF-ZUSCHNITT 5.xx

    2.240,00 USD

  • Zusatzlizenz

    1.008,00 USD