Geo-Zonen-Tool für Lastermittlung

Warum Dlubal Software?

Lösungen

  • Über 45 000 Anwender in 95 Ländern
  • Ein Softwarepaket für alle Anwendungsgebiete
  • Kostenloser Support von erfahrenen Ingenieuren
  • Kurze Einarbeitung und intuitives Arbeiten
  • Exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Flexibles, nach Bedarf erweiterbares, Modulkonzept
  • Skalierbares Lizenzsystem mit Einzelplatz- und Netzwerklizenzen
  • Bei vielen bekannten Projekten bewährte Software

Video: Interaktive Lastzonenkarten

Schneelast, Windlast und Erdbebenlast mit Google Maps finden

Das Geo-Zonen-Tool auf der Webseite Schneelastzonen, Windzonen und Erdbebenzonen enthält Zonenkarten zur schnellen Ermittlung der Schneelastzonen, Windzonen und Erdbebenzonen von Deutschland und Österreich nach Eurocode sowie weiteren internationalen Lastnormen und von zahlreichen weiteren Ländern.
 

Nach der Eingabe des Standortes durch z. B. Postleitzahl (PLZ), Name des Ortes oder durch den Mausklick in die Google-Karte erhalten Sie:

  • Für Schnee:
    - Schneelastzone
    - Charakteristischer Wert der Schneelast sk
  • Für Wind:
    - Windzone
    - Grundwert der Basiswindgeschwindigkeit vb,0
    - Basisgeschwindigkeitsdruck qb
  • Für Erdbeben:
    - Erdbebenzone
    - Referenzwert der maximalen Bodenbeschleunigung agR
    - Geologische Untergrundklassse usw.

Der Datenbestand ist sehr detailliert und enthält z. B. für Deutschland auch die Einteilungen des DIBt. Daher sind auch Sondergebiete im Harz, im Deister oder auch das Norddeutsche Tiefland im Datenbestand hinterlegt.

Die Webseite bietet neben der manuellen Bedienung auch einen Webservice (API) zur Anbindung an externe Programme an.

Der Service nutzt als Basis den Google-Maps-Dienst. Da dieser für uns kostenpflichtig ist, wird dem Anwender nur eine eingeschränkte Anzahl von Geo-Daten-Abfragen kostenfrei erlaubt.

Zur uneingeschränkten Nutzung des Geo-Zonen-Tools können im Dlubal-Webshop je nach Kontingent zwei unterschiedliche Pakete erworben werden:

  • Geo-Zonen-Tool | 500 Abfragen
  • Geo-Zonen-Tool | 5000 Abfragen
Dieses Kontingent kann dann von allen Mitarbeitern einer Firma zeitlich uneingeschränkt für alle unterstützten Landkarten bzw. Lastnormen genutzt werden.

 

Folgende Landkarten bzw. Lastnormen werden zur Zeit unterstützt:

Schneelast-Normen
  • European Union EN 1991-1-3 (Eurocode)
  • Spain CTE DB SE-AE (Spanien)
  • Switzerland SIA 261 (Schweiz)
  • United States of America ASCE/SEI 7-16 (USA)
Eurocode Nationale Anhänge (NA):
  • Bulgaria Bulgarien | BDS EN 1991-1-3
  • Denmark Dänemark | DS/EN 1991-1-3
  • Germany Deutschland | DIN EN 1991-1-3
  • Finland Finnland | SFS EN 1991-1-3
  • France Frankreich | NF EN 1991-1-3
  • Italien Italien | UNI EN 1991-1-3
  •  Luxemburg | ILNAS-EN 1991-1-3
  • Netherlands Niederlande | NEN-EN 1991-1-3
  • Austria Österreich | ÖNORM B 1991-1-3
  • Poland Polen | PN-EN 1991-1-3
  • Portugal Portugal | NP EN 1991-1-3
  • Sweden Schweden | BFS 2013:10 EKS 9
  • Slovakia Slowakei | STN EN 1991-1-3
  • Czech Republic Tschechische Republik | ČSN EN 1991-1-3
  • Weißrussland Weißrussland | ТКП EN 1991-1-3
  • Cyprus Zypern | CYS EN 1991-1-3
Windlast-Normen
  • European Union EN 1991-4 (Eurocode)
  • Spain CTE DB SE-AE (Spanien)
  • Switzerland SIA 261 (Schweiz)
  • United States of America ASCE/SEI 7-16 (USA)
Eurocode Nationale Anhänge (NA):
  • Bulgaria Bulgarien | BDS EN 1991-1-4
  • Denmark Dänemark | DS/EN 1991-1-4
  • Germany Deutschland | DIN EN 1991-1-4
  • Finland Finnland | SFS EN 1991-1-4
  • France Frankreich | NF EN 1991-1-4
  • Italien Italien | UNI EN 1991-1-4
  •  Luxemburg | ILNAS-EN 1991-1-4
  • Netherlands Niederlande | NEN-EN 1991-1-4
  • Austria Österreich | ÖNORM B 1991-1-4
  • Poland Polen | PN-EN 1991-1-4
  • Portugal Portugal | NP EN 1991-1-4
  • Sweden Schweden | BFS 2013:10 EKS 9
  • Slovakia Slowakei | STN EN 1991-1-4
  • Czech Republic Tschechische Republik | ČSN EN 1991-1-4
  • Weißrussland Weißrussland | ТКП EN 1991-1-4
  • Cyprus Zypern | CYS EN 1991-1-4
Erdbeben-Normen
  • European Union EN 1998-1 (Eurocode)
  • Spain NCSE-02 (Spanien)
  • Switzerland SIA 261 (Schweiz)
  • United States of America ASCE/SEI 7-16 (USA)
Eurocode Nationale Anhänge (NA):
  • Bulgaria Bulgarien | BDS EN 1998-1
  • Germany Deutschland | DIN EN 1998-1
  • France Frankreich | NF EN 1998-1
  • Italien Italien | UNI EN 1998-1
  •  Luxemburg | ILNAS-EN 1998-1
  • Austria Österreich | ÖNORM B 1998-1
  • Portugal Portugal | NP EN 1998-1
  • Slovakia Slowakei | STN EN 1998-1
  • Czech Republic Tschechische Republik | ČSN EN 1998-1
  • Cyprus Zypern | CYS EN 1998-1

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen zur Nutzung der Lastzonenkarten oder brauchen Sie einen anderen Rat? Dann kontaktieren Sie uns einfach per Telefon, E-Mail oder Chat.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Preis

Preis
60,00 USD

Der Preis ist gültig für USA.

Auszug aus Knowledge Base | Wind- und Schneelastermittlung

  1. Bild 01 - Gestaffelte Windlast über unterschiedliche Gebäudehöhen

    Wind in Abhängigkeit der Bauwerkshöhe bei vertikalen Wänden

    Die Regelungen der Windlasten erfolgt nach Eurocode 1 - Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 1-4: Allgemeine Einwirkungen - Windlasten. Die national festgelegten Parameter eines jeweiligen Landes sind in den nationalen Anhängen zu finden.

  2. Organigramm zur Bestimmung von cpi

    Bestimmung des Innendruckbeiwerts cpi für einstöckige Gebäude gemäß EN 1991-1-4

    Wind ist die einzige klimatische Last, die auf jedes Gebäude weltweit wirkt, im Gegensatz zu anderen Lasten wie beispielsweise Schnee. Die Windstärke hängt vom geografischen Standort des Gebäudes ab. Sie ist einer der Hauptgründe, weshalb in aktuellen Normen in Regionen (Windzonen) unterteilt wird und die Höhenlage sowie die Veränderung von dynamischen Druck in Abhängigkeit der Höhe über Grund für eine "normale" Lage ohne Maskeneffekt berücksichtigt werden.

  3. Schneeüberhang berücksichtigen

    Schneeüberhang berücksichtigen

    Bei der Funktion "Schneelasten generieren" besteht die Möglichkeit der Berücksichtigung des Schneeüberhangs. Die Last des Schneeüberhangs wird dabei mittels einer Streckenlast beziehungsweise mehrerer Knotenlasten automatisch an der Dachtraufe angesetzt.

  4. Schnee und Wind als begleitende Einwirkung nicht zusammen berücksichtigen

    Schnee und Wind als begleitende Einwirkung nicht zusammen berücksichtigen

    Nach DIN EN 1990/NA:2010-12 - NDP zu A.1.2.1(1) Anmerkung 2 braucht bei Orten bis NN + 1000 m nur eine der beiden klimatischen Einwirkungen in den Kombinationsregeln für Einwirkungen nach 6.4.3 und 6.5.3 angesetzt werden, sofern Schnee und Wind als Begleiteinwirkung neben einer nichtklimatischen Leiteinwirkung auftreten.

Weitere Fachbeiträge sowie Tipps & Tricks in der Knowledge Base