Produkt-Features

Suchen





Warum Dlubal Software?

Lösungen

  • Über 25.000 Anwender in 71 Ländern
  • Ein Softwarepaket für alle Anwendungsgebiete
  • Kurze Einarbeitung und intuitives Arbeiten
  • Service von erfahrenen Ingenieuren
  • Exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Flexibles, nach Bedarf erweiterbares, Modulkonzept
  • Skalierbares Lizenzsystem mit Einzelplatz- und Netzwerklizenzen
  • Bei vielen bekannten Projekten bewährte Software

Newsletter

Erhalten Sie etwa einmal pro Monat Infos über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, exklusive Aktionen und Gutscheine.

  1. Bild 01 - Überführung der L55 bei Schwarzheide

    Vergleich einer Trägerrostberechnung mit einer Berechnung über orthotrope Platten

    Üblicherweise werden Verbundträger in einer dreidimensionalen Analyse über orthotrope Platten gekoppelt. Die Längsrichtung der Plattensteifigkeit wird dabei durch einen Hauptträger definiert und die Querrichtung durch eine orthotrope Platte. Die Steifigkeit der Platte in Längsrichtung wird hierbei annähernd zu null gesetzt. Die Ermittlung der Steifigkeiten in der orthotropen Platte wird unten erläutert.

  2. Bild 01 - Vorgaben für die Ermittlung der zulässigen Bodenpressung

    Ermittlung des Grundbruchwiderstands nach EN 1997-1

    Mit RF-/FUND Pro können, neben der Stahlbetonbemessung nach EN 1992-1-1, die geotechnischen Nachweise nach EN 1997-1 geführt werden.

    Der Nachweis der zulässigen Sohlspannung wird in RF-/FUND Pro hierbei als Grundbruchnachweis geführt. Wird als Nationaler Anhang CEN ausgewählt, stehen dem Anwender zwei Möglichkeiten für die Definition des Grundbruchwiderstandes zur Verfügung. Zum einen kann der zulässige charakteristische Wert der Sohlspannung σRk vom Benutzer direkt vorgegeben werden. Zum anderen besteht auch die Möglichkeit der analytischen Ermittlung der zulässigen Bodenpressung nach [1] Anhang D.

  3. Bild 01 - selbst erstelltes EXCEL-Werkzeug in RFEM

    COM-Schnittstelle in VBA 4: Erstellen eines Werkzeuges

    Im dritten Teil der Beiträge dieser Serie wurde am Beispiel eines Stabes das Anlegen und Verändern von Kontenlagern, Lasten, Lastfällen, Lastkombinationen und Ergebniskombinationen gezeigt. Im nun vierten Teil soll es um das Anlegen eines selbst erstellten Werkzeuges gehen.

  4. Bild 01 - Erhöhung Materialbeiwert ε ist deaktiviert, wenn die Stabilitätsanalyse aktiviert ist

    Ermittlung der effektiven Breiten nach EN 1993-1-5, Anhang E

    Im Eurocode 3 wird für die Klassifizierung die Tabelle 5.2 benutzt, welche für einseitig und zweiseitig gestützte Querschnittsteile und verschiedene Lastsituationen Lösungen bereitstellt. Die Ermittlung der effektiven Breiten erfolgt in der Regel auf Grundlage der Grenzspannungen des verwendeten Baustahls. In DIN 18800 wurden die b/t-Grenzen jedoch auf Grundlage der tatsächlichen Spannungen im Querschnitt bestimmt. Daraus können sich insbesondere für Spannungen unterhalb der Streckgrenze ungünstigere Grenzen nach Eurocode 3 ergeben.

  5. Bild 01 - Exzentrizitäten

    Berücksichtigung von Stab- und Flächenexzentrizitäten

    Soll die Systemebene von Stäben und Flächen parallel versetzt werden und bei Stäben gegebenenfalls zusätzlich noch ein axialer Versatz angewandt werden, bietet sich die Funktion der Exzentrizitäten an.

  6. Bild 01 - Brandkurvenkonzepte nach DIN EN 1991-1-2

    Tragwerksbemessung für den Brandfall nach DIN EN 1993-1-2 (Brandkurven)

    Mit RF-/STAHL EC3 können in RFEM beziehungsweise RSTAB nominelle Temperaturzeitkurven verwendet werden. Es sind die Einheitstemperatur-Kurve (ETK), die Außenbrandkurve und die Hydrocarbon-Brandkurve implementiert. Zudem besteht auch im Programm direkt die Möglichkeit, eine Stahlendtemperatur vorzugeben. Diese Stahltemperatur kann beispielsweise mit einer parametrischen Temperatur-Zeit-Kurve berechnet worden sein, wie diese im Anhang der DIN EN 1992-1-2 vorhanden ist. Nachfolgend sind die unterschiedlichen Brandbeanspruchungen erläutert.

  7. Bild 01 - Grundformen von Membrankonstruktionen [1]

    Formfindung und Zuschnitt von Membrantragwerken

    Für den Entwurf der Membrankonstruktionen ist ein spezifisches Verfahren notwendig, welches im Unterschied zu den meisten konventionellen Tragwerken beachtet werden muss. Die Suche nach geeigneten vorgespannten Formen und die Erstellung von Schnittmustern sind zu einem unerläßlichen Teil der Planung von Membrantragwerken geworden. Der Beitrag wird nun im Folgenden die zwei Hauptprozesse der Planung von Membrankonstruktionen kurz behandeln. Er hat zum Ziel, die physikalischen Eigenschaften der Membrantragwerke näher zu erläutern und die einzelnen Thesen an Beispielen zu verdeutlichen.

  8. Bild 01 - Modell A

    Einfluss der Anschlusssteifigkeiten auf die Bemessung von Stäben und Verbindungen

    Bauen im Bestand ist immer wieder ein Aufgabengebiet des Ingenieurs. Oft müssen in bestehende Bauwerke zusätzliche Lasten eingetragen werden. Häufig werden hier Stahlträger mit Stirnplatten und Dübelverbindungen verwendet.

  9. Bild 01 - Spannungen der Schweißnaht im Ermüdungsnachweis

    Bemessung der Schienenschweißnähte von Kranbahnträgern nach DIN EN 1993-6 im Grenzzustand der Ermüdung

    Aufbauend auf den Beitrag zur Bemessung der Schienenschweißnähte im Grenzzustand der Tragfähigkeit sollen sich die folgenden Erläuterungen auf die Nachweisführung der Ermüdungsnachweise der Schienenschweißnähte beziehen. Speziell die Auswirkungen der Berücksichtigung des exzentrischen Radlastangriffes von ¼ der Schienenkopfbreite soll näher betrachtet und erläutert werden.

  10. Bild 01 - Eigenspannungen, Nulllinienlage und Einrisstiefe bei beidseitiger Abkühlung einer Scheibe [2]

    Ermittlung der Mindestbewehrung für zentrischen Zwang an dicken Bauteilen nach DIN EN 1992-1-1

    Rissbildung in Stahlbetonbauteilen zu vermeiden, ist im Allgemeinen weder möglich noch nötig. Jedoch muss sie so begrenzt werden, dass die ordnungsgemäße Nutzung des Tragwerks, sein Erscheinungsbild und seine Dauerhaftigkeit nicht beeinträchtigt werden. Beschränkung der Rissbreite bedeutet somit nicht Verhinderung der Rissbildung, sondern Begrenzung der Rissbreite auf unschädliche Werte.

1 - 10 von 1146

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Buch über FEM und RFEM

Finite Elemente in der Baustatik-Praxis: Mit vielen Anwendungsbeispielen

In diesem Buch für Ingenieure und Studenten erfahren Sie Grundlegendes zur Finite-Elemente-Methode praxisnah anhand von überschaubaren Beispielen, die mit RFEM berechnet wurden.

Leistungsstarke und vielseitige Software

„Meiner Meinung nach ist die Software so leistungsstark und vielseitig, dass die Anwender die Leistung zu schätzen wissen, sobald sie sich richtig ins Programm eingearbeitet haben.“