Einfluss von Querkraftanschlüssen auf Stabilitätsnachweise und Berücksichtigung

Tipps & Tricks

Aus konstruktiven Gründen werden Querkraftanschlüsse häufig mit Fahnenblechen oder Flanschwinkeln ausgeführt. Wenn Haupt- und Nebenträger oberkantenbündig liegen sollen, sind Ausklinkungen oder lange Fahnenbleche erforderlich. Gelenkige Stirnplattenanschlüsse werden häufig nur mit dem Steg verschweißt ausgeführt.

Bei all diesen Konstruktionen ist zu beachten, dass es sich bezüglich des Stabilitätsnachweises nicht um Gabellager handelt, sondern um Torsionsfedern.

In RF-/STAHL EC3 gibt es folgende Möglichkeiten, dies zu berücksichtigen:
~ Wird mit dem Ersatzstabverfahren gerechnet, kann in Maske 1.5 beziehungsweise 1.6 entweder die Biegedrillknicklänge Lw angepasst (siehe [3] und [4]) oder direkt das ideale Biegedrillknickmoment eingegeben werden (siehe [1], [2] und [3]). Hierzu ist in den "Details" unter "Stabilität" die Ermittlungsart des Biegedrillknickmoments zu ändern.
~ Rechnet man dagegen mit dem Allgemeinen Verfahren, kann in Maske 1.7 die Torsionsfeder phiX' direkt eingegeben werden. Hinweise zur Berechnung der Torsionsfeder finden sich in [1] und [3].

Literatur:
[1] Kuhlmann, Feldmann, Lindner, Stroetmann: Eurocode 3 - DIN EN 1993-1-1 mit NA - Kommentar und Beispiele, Beuth Verlag, Ernst & Sohn, 1. Auflage 2014, S. III - 147 ff.
[2] Kuhlmann (Hrsg.): Stahlbau-Kalender 2009, Ernst & Sohn, S. 335 ff.
[3] Mensinger, Möller: Einfluss von Querkraftanschlüssen auf das Biegedrillknicken von Einfeldträgern - Teil 2, Stahlbau 83 (2014), Heft 3, S. 174 ff.
[4] The Steel Construction Institute and The British Constructional Steelwork Association: Simple Joints to Eurocode 3, 2011, S. 20

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Stahl- und Aluminiumbau
RF-STAHL EC3 5.xx

Zusatzmodul

Bemessung von Stahlstäben nach EC 3