Eigenständiges Programm KRANBAHN

Eigenständiges Programm KRANBAHN | Kranbahnträger im 3D-Rendering

Kranbahnträger im 3D-Rendering

Eigenständiges Programm KRANBAHN | Eingabedialog "Belastung"

Eingabedialog "Belastung"

Newsletter

Erhalten Sie etwa einmal pro Monat Infos über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, exklusive Aktionen und Gutscheine.

Planung von Kranbahnträgern

Das eigenständig lauffähige Programm KRANBAHN berechnet Kranbahnträger nach:

  • European Union EN 1993-6:2008-09 (Eurocode 3)
  • Germany DIN 4132:1981-02 und DIN 18800:1990-11

Bei Bemessung nach EN 1993-6 kann optional der Krantyp (Lauf- oder Hängekran) gewählt werden.

  1. Parameter des Nationalen Anhangs

    Leistungsmerkmale

    • Spannungsnachweis für Kranbahn und Schweißnähte
    • Ermüdungs- bzw. Betriebsfestigkeitsnachweis für Kranbahn und Schweißnähte
    • Verformungsnachweis
    • Beulnachweis auch lokal für Radlasteinleitung
    • Stabilitätsnachweis für Biegedrillknicken nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung (1D-FEM-Element)

    Bei der Bemessung nach Eurocode 3 stehen folgende Nationale Anhänge (NA) zur Verfügung:

    • Germany DIN EN 1993-6/NA:2010-12 (Deutschland)
    • Belgium NBN EN 1993-6/ANB:2011-03 (Belgien)
    • Finland SFS EN 1993-6/NA:2010-03 (Finnland)
    • France NF EN 1993-6/NA:2011-12 (Frankreich)
    • Italien UNI EN 1993-6/NA:2011-02 (Italien)
    • Lithuania LST EN 1993-6/NA:2010-12 (Litauen)
    • Netherlands NEN EN 1993-6/NB:2012-05 (Niederlande)
    • Norway NS EN 1993-6/NA:2010-01 (Norwegen)
    • Sweden SS EN 1993-6/NA:2011-04 (Schweden)
    • Czech Republic CSN EN 1993-6/NA:2010-03 (Tschechische Republik)
    • United Kingdom BS EN 1993-6/NA:2009-11 (Vereinigtes Königreich)
    • Cyprus CYS EN 1993-6/NA:2009-03 (Zypern)

    Zusätzlich können benutzerdefinierte Nationale Anhänge mit spezifischen Beiwerten angelegt werden.

  2. 1.1 Basisangaben

    Eingabe

    Die Eingabe von Geometrie, Material, Querschnitten, Einwirkungen und Imperfektionen erfolgt in übersichtlich strukturierten Masken:

    Geometrie
    • Schnelle und komfortable Systemeingabe
    • Definition der Lagerbedingungen anhand verschiedener Lagertypen (Gelenkig, Gelenkig verschieblich, Eingespannt, Benutzerdefiniert, Seitliche Halterung am Ober- oder Untergurt)
    • Optionale Vorgabe einer Wölbbehinderung
    • Variable Anordnung von starren und verformbaren Auflagersteifen
    • Einfügen von Gelenken möglich
    Kranbahnprofile
    • I-förmige Walzprofile (I, IPE, IPEa, IPEo, IPEv, HE-B, HE-A, HE-AA, HL, HE-M, HE, HD, HP, IPB-S, IPB-SB, W, UB, UC, weitere Reihen nach AISC, ARBED, British Steel, Gost, TU, JIS, YB, GB usw.) kombinierbar mit Profilverstärkung des Obergurts (Winkel oder U-Profil) sowie mit Schiene (SA, SF) oder Lasche mit benutzerdefinierten Abmessungen
    • Unsymmetrische I-Profile (Typ IU) ebenfalls kombinierbar mit Profilverstärkung des Obergurts sowie mit Schiene oder Lasche
    Einwirkungen

    Es lassen sich Einwirkungen aus bis zu drei gleichzeitig betriebenen Kranen erfassen. Im einfachsten Fall wählt man einen benutzerdefinerten Kran aus der Bibliothek. Die Eingaben können aber auch manuell erfolgen:

    • Anzahl der Krane und Kranachsen (maximal 20 je Kran), Achsabstände, Lage der Kranpuffer
    • Einordnung nach EN 1993-6 in Schadensklasse mit editierbaren dynamischen Beiwerten und nach DIN 4132 in Hubklasse und Beanspruchungsgruppe bzw. -klasse
    • Vertikale und horizontale Radlasten aus Eigengewicht, Hublast, Massenkräfte aus Antrieb sowie Lasten aus Schräglauf
    • Axiale Belastung in Fahrtrichtung sowie Pufferkräfte mit frei definierbaren Exzentrizitäten
    • Ständige und veränderliche Zusatzlasten mit frei definierbaren Exzentrizitäten
    Imperfektionen
    • Der Imperfektionsansatz erfolgt in Anlehnung an die erste Eigenschwingungsform - wahlweise identisch für alle zu berechnenden Lastkombinationen oder individuell für jede Lastkombination, da sich die Eigenformen je nach Belastung auch ändern können.
    • Zur Skalierung der Eigenformen stehen komfortable Werkzeuge zur Verfügung (Ermittlung von Stichmaßen für Vorverdrehung und Vorkrümmung).
  3. Detaileinstellungen zur Kranbahnberechnung

    Bemessung

    Während der Berechnung werden die Kranlasten in vordefinierten Abständen als Lastfall für die Kranbahn erzeugt. Die Schrittweite, mit der die Krane über die Kranbahn fahren, kann beeinflusst werden.

    Für jede Kranstellung werden alle Kombinationen der jeweiligen Grenzzüstande (Tragfähigkeit, Ermüdung, Verformung und Lagerkräfte) berechnet. Darüber hinaus gibt es umfassende Einstellmöglichkeiten für die Steuerung der FEM-Berechnung wie z. B. Länge der finiten Elemente oder Abbruchkriterien.

    Die Kranbahnträger-Schnittgrößen werden nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung am imperfekten System berechnet.

  4. 2.1 Zusammenfassung der Nachweise

    Ergebnisse

    Die Ausgabe aller Nachweise erfolgt in thematisch gegliederten Tabellen. Dabei wird stets eine Querschnittsgrafik angezeigt, die die aktuellen Tabellenwerte veranschaulicht. Bei den Bemessungsdetails werden auch alle Zwischenwerte ausgewiesen.

    Allgemeiner Spannungsnachweis

    Für den Kranbahnträger wird der allgemeine Spannungsnachweis mit Berechnung der vorhandenen Spannungen und einer Gegenüberstellung mit den Grenznormal-, Grenzschub- und Grenzvergleichsspannungen geführt. Für die Schweißnähte wird ebenfalls der allgemeine Spannungsnachweis geführt, der die parallelen und senkrechten Schubspannungen und deren Überlagerung umfasst.

    Ermüdungs- bzw. Betriebsfestigkeitsnachweis

    Der Ermüdungsnachweis wird für bis zu drei gleichzeitig wirkende Krane auf Grundlage des Nennspannungskonzepts nach EN 1993-1-9 geführt. Beim Betriebsfestigkeitsnachweis nach DIN 4132 wird der Spannungsverlauf der Kranüberfahrten für jeden Spannungspunkt aufgezeichnet und mit der Rain-Flow -Methode ausgewertet.

    Beulnachweis

    Der Beulnachweis erfolgt unter Berücksichtigung einer örtlichen Radlasteinleitung nach EN 1993-6 oder DIN 18800-3.

    Verformungsnachweis

    Der Verformungsnachweis wird getrennt für die vertikale und die horizontale Richtung geführt. Dabei werden die vorhandenen bezogenen Verschiebungen mit den zulässigen Werten verglichen. Die zulässigen Verformungsverhältnisse können benutzerdefiniert festgelegt werden.

    Biegedrillknicknachweis

    Der Nachweis gegen Biegedrillknicken erfolgt nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung unter Ansatz von Imperfektionen. Dabei muss der allgemeine Spannungsnachweis erbracht werden, wobei der kritische Lastfaktor nicht kleiner als 1,00 sein darf. KRANBAHN weist daher für alle Lastkombinationen des Spannungsnachweises auch den zugehörigen kritischen Lastfaktor aus.

    Auflagerkräfte

    Das Programm ermittelt sämtliche Auflagerkräfte aus charakteristischen Lasten inkl. dynamischer Faktoren.

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder brauchen Sie einen Rat zur Auswahl der Produkte zur Bearbeitung Ihrer Projekte? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Kundenprojekte

Kundenprojekte realisiert mit Dlubal-Produkten

Interessante Kundenprojekte, die mit Dlubal-Statik-Software realisiert wurden.

PREIS (netto)

  • KRANBAHN 8.xx

    1.480,00 USD

  • Zusatzlizenz

    666,00 USD