FAQ 000418 DE

Berechnung DUENQ

Ich habe nur ein Element definiert. Vertausche ich die lange und kurze Seite (d. h. die Dicke wird zur Länge), wird das St. Venantsche Torsionsflächenmoment falsch berechnet!

Welche Konsequenzen hat das für die Bemessung bei der Übernahme in RSTAB?

Antwort

DUENQ ist - wie der Programmname nahelegt - für dünnwandige Querschnitte gedacht. Die Querschnittswerte werden nach dünnwandiger Theorie ermittelt. Diese Theorie gilt strenggenommen nur, wenn das Verhältnis von Dicke zu Länge unter etwa 1/10 liegt.

DUENQ errechnet das Torsionsträgheitsmoment nach der Formel, die im Kapitel 7.2.1 des Handbuchs zu finden ist. Die Elementdicke t fließt mit der dritten Potenz ein, was die Unterschiede bei vertauschten Dicken erklärt.

Die It,St.Ven.-Ergebnisse, die sich mit einer sehr großen Elementdicke ergeben, sind also unbrauchbar. Bei der Übernahme nach RSTAB sind sie auch entsprechend zu bewerten.

Sie sollten daher die Abfrage bestätigen, die DUENQ vor der Berechnung eines falsch modellierten Elements ausgibt (siehe Bild).

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Info’s. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“