RFEM-/RSTAB-Zusatzmodul RF-/STAHL EC3

Video: Zusatzmodul RF-/STAHL EC3

Produktvideo: Wie funktioniert Dlubal Software bei der statischen Berechnung und Bemessung von Tragwerken aus Stahl?

Webinar: Modellierung und Bemessung von Stahlkonstruktionen

Newsletter

Erhalten Sie etwa einmal pro Monat Infos über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, exklusive Aktionen und Gutscheine.

Beste mögliche Software für Bemessung nach Eurocode

„Wir haben uns für RFEM von Dlubal für die Berechnung von dreidimensionalen Stahlkonstruktionen entschieden, nachdem wir verschiedene Angebote am Markt verglichen haben. Es scheint die Software zu sein, mit der Berechnungen nach Eurocode-Normen am besten möglich sind. Durch die klar strukturierte und intuitive Oberfläche können die Dateneingaben und Ergebnisse flüssig und effizient sichtbar gemacht und verändert werden, was den "Blackbox-Effekt" minimiert.

Der technische Support ist ausgesprochen geduldig, kompetent und reagiert schnell auf Anfragen, was uns in unserer Entscheidung für RFEM von Dlubal bestärkt hat. Durch die Tutorials, den Blog und die ausführlichen Handbücher ist ein Selbststudium und eine eingehende Einarbeitung in die Software möglich. Auch die neuen Funktionen der Programme können so erlernt werden. Ein anderer positiver Aspekt ist der modulare Aufbau. Dadurch kann man basierend auf dem gleichen Hauptprogramm sein Angebot ohne nennenswerte Lernphase erweitern. Auch wenn wir uns morgen dazu entscheiden, uns in Richtung Holz-, Aluminium- oder Glasbau zu orientieren, wird die Berechnung für uns kein Hindernis darstellen.“

Bemessung von Stahlstäben nach EC 3

RF-/STAHL EC3 führt alle typischen Tragsicherheits-, Stabilitäts-, Verformungs- und Brandschutznachweise für Stahlstäbe nach:

  • European Union EN 1993-1-1:2005 + AC:2009
  • European Union EN 1993-1-2:2006 + AC:2005 (Brandschutz)
  • European Union EN 1993-1-4:2006 (nichtrostender Stahl)
  • European Union EN 1993-1-5:2006

  1. Leistungsmerkmale

    • Übernahme der Materialien, Querschnitte und Schnittgrößen aus RFEM/RSTAB
    • Stahlbemessung dünnwandiger Querschnitte gemäß EN 1993-1-1:2005 und EN 1993-1-5:2006
    • Automatische Klassifizierung der Querschnitte gemäß EN 1993-1-1:2005 + AC:2009 , Abschnitt 5.5.2 und EN 1993-1-5:2006 , Abschnitt 4.4 (Querschnittsklasse 4) mit optionaler Ermittlung der effektiven Breiten nach Anhang E für Spannungen unterhalb fy
    • Integration der Parameter für folgender Nationale Anhänge (NA):
      • Deutschland DIN EN 1993-1-1/NA:2015-08 (Deutschland) 
      •  ÖNORM B 1993-1-1:2007-02 (Österreich)
      •  NBN EN 1993-1-1/ANB:2010-12 (Belgien)
      •  BDS EN 1993-1-1/NA:2008 (Bulgarien)
      •  DS/EN 1993-1-1 DK NA:2015 (Dänemark)
      •  SFS EN 1993-1-1/NA:2005 (Finnland)
      •  NF EN 1993-1-1/NA:2007-05 (Frankreich)
      •  UNI EN 1993-1-1/NA:2008 (Italien)
      •  LST EN 1993-1-1/NA:2009-04 (Litauen)
      •  MS EN 1993-1-1/NA:2010 (Malaysia)
      •  NEN EN 1993-1-1/NA:2011-12 (Niederlande)
      • Norway NS EN 1993-1-1/NA:2008-02 (Norwegen)
      •  PN EN 1993-1-1/NA:2006-06 (Polen)
      •  NP EN 1993-1-1/NA:2010-03 (Portugal)
      •  SR EN 1993-1-1/NB:2008-04 (Rumänien)
      •  SS EN 1993-1-1/NA:2011-04 (Schweden)
      •  SS EN 1993-1-1/NA:2010 (Singapur)
      •  STN EN 1993-1-1/NA:2007-12 (Slowakei)
      •  SIST EN 1993-1-1/A101:2006-03 (Slowenien)
      •  UNE EN 1993-1-1/NA:2013-02 (Spanien)
      •  CSN EN 1993-1-1/NA:2007-05 (Tschechische Republik)
      •  BS EN 1993-1-1/NA:2008-12 (Vereinigtes Königreich)
      •  CYS EN 1993-1-1/NA:2009-03 (Zypern)
    Zusätzlich zu den oben aufgeführten Nationalen Anhängen (NA) können auch benutzerdefinierte NA mit eigenen Grenzwerten und Parametern definiert werden.
    • Automatische Berechnung aller erforderlichen Beiwerte für den Bemessungswert der Biegeknickbeanspruchbarkeit Nb,Rd
    • Programmseitige Berechnung des idealen Biegedrillknickmoments Mcr für jeden Stab bzw. Stabsatz an jeder x-Stelle nach der Eigenwertmethode oder durch Abgleich der Momentenverläufe. Vom Anwender sind nur Angaben über seitliche Zwischenlager erforderlich.
    • Bei Stäben mit Voute, unsymmetrischem Querschnitt oder bei Stabsätzen Bemessung nach allgemeinem Verfahren gemäß EN 1993-1-1, Abschnitt 6.3.4
    • Bei Anwendung des allgemeinen Verfahrens nach 6.3.4 optionale Anwendung der 'europäischen Biegedrillknicklinie' nach Naumes, Strohmann, Ungermann, Sedlacek (Stahlbau 77 (2008), S. 748-761)
    • Berücksichtigung von Drehbettungen (z. B. aus Trapezblechen und Pfetten) möglich
    • Optionale Berücksichtigung von Schubfeldern (z. B. aus Trapezblechen und Verbänden)
    • Modulerweiterung RF-/STAHL Wölbkrafttorsion (Lizenz erforderlich) für Stabilitätsnachweise nach Theorie II. Ordnung als Spannungsnachweis inkl. Berücksichtigung des 7. Freiheitsgrades (Verwölbung)
    • Modulerweiterung RF-/STAHL Plastizität (Lizenz erforderlich) für plastische Querschnittsnachweise nach dem Teilschnittgrößenverfahren sowie der Simplexmethode für allgemeine Querschnitt (inkl. der Modulerweiterung RF-/STAHL Wölbkrafttorsion bietet sich die Möglichkeit, Stabilitätsnachweise nach Theorie II. Ordnung plastisch zu führen!)
    • Für den Tragfähigkeitsnachweis Auswahlmöglichkeit zwischen der Bemessungssituation Grundkombination oder außergewöhnlich für jeden Lastfall sowie jede Last- bzw. Ergebniskombination
    • Für den Gebrauchstauglichkeitsnachweis Auswahlmöglichkeit zwischen der charakteristischen, häufigen oder quasi-ständigen Bemessungssituation für jeden Lastfall sowie jede Last- bzw. Ergebniskombination
    • Zugnachweise mit definierbaren Nettoquerschnittsflächen für Stabanfang und Stabende möglich
    • Schweißnahtnachweise für Schweißprofile
    • Optionale Berechnung der Wölbfeder für Knotenlager an Stabsätzen
    • Grafik der Ausnutzungen am Querschnitt und am RFEM-/RSTAB-Modell
    • Ermittlung der maßgebenden Schnittgrößen
    • Filtermöglichkeiten für grafische Ergebnisse in RFEM/RSTAB
    • Darstellung der Ausnutzung und der Querschnittsklassifikation in gerenderter Ansicht
    • Farbskalen in den Ergebnismasken
    • Sichtmodus zur Änderung der Ansicht im Arbeitsfenster
    • Automatische Querschnittsoptimierung
    • Übergabe der optimierten Profile nach RFEM/RSTAB
    • Stückliste und Massenermittlung
    • Direkter Datenexport zu MS Excel oder OpenOffice.org Calc
    • Prüffähiges Ausdruckprotokoll
    • Temperaturkurve kann in Protokoll übernommen werden
  2. Querschnitt zur Bemessung auswählen

    Eingabe

    Die in RFEM/RSTAB festgelegten Querschnitte werden vom Modul automatisch übernommen. Die Bemessung in RF-/STAHL EC3 kann für alle dünnwandigen Querschnitte erfolgen. Das Programm wählt automatisch die effizienteste, normgerechte Bemessungsmethode.

    Beim Tragsicherheitsnachweis erfolgt die Berücksichtigung von mehreren Beanspruchungen und der Anwender kann zwischen den von der Norm zur Verfügung gestellten Interaktionsnachweisen auswählen. 

    Ein wesentlicher Bestandteil der Nachweisführung nach dem Eurocode 3 ist die Einteilung der nachzuweisenden Querschnitte in die Querschnittsklassen 1 bis 4. Damit soll die Begrenzung der Beanspruchbarkeit und Rotationskapazität durch lokales Beulen von Querschnittsteilen festgestellt werden. RF-/STAHL EC3 ermittelt dazu automatisch das (c/t)-Verhältnis der druckbeanspruchten Querschnittsteile und nimmt die Klassifizierung voll automatisch vor. 

    Bei den Stabilitätsnachweisen kann für jeden einzelnen Stab oder Stabsatz ausgewählt werden, ob Biegeknicken in y- und/oder z- Richtung möglich ist. Auch zusätzliche, seitliche Halterungen, können definiert werden. Schlankheitsgrad und ideale Verzweigungslast werden anhand der Randbedingungen von RF-/STAHL EC3 automatisch ermittelt. Für den Biegedrillknicknachweis kann der Anwender das für den Nachweis benötigte ideale Biegedrillknickmoment vom Programm automatisch ermitteln lassen aber auch manuell definieren. Auch der Lastangriffspunkt von Querlasten, welcher einen Einfluss auf die Drillbeanspruchung hat, kann über die Einstellung in den Details berücksichtigt werden. Weiterhin lassen sich Drehbettungen (z. B. aus Trapezblechen und Pfetten) und Schubfelder (z. B. aus Trapezblechen und Verbänden) berücksichtigen. 

    Der Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit ist in der modernen Bauweise, mit immer schlanker werdenden Querschnitten ein wichtiger Faktor in der statischen Berechnung. In RF-/STAHL EC3 kann der Anwender hierfür Lastfälle, Last- und Ergebniskombinationen den verschiedenen Bemessungssituationen einzeln zuweisen. Die entsprechenden Grenzwerte sind im Nationalen Anhang vordefiniert, können aber auch verändert werden. Das Modul bietet die Möglichkeit Bezugslängen und Überhöhungen zu definieren und für den Nachweis zu berücksichtigen.

  3. Grafische Darstellung der Eigenform eines Stabsatzes

    Bemessung

    Bei den Nachweisen der Zug-, Druck-, Biege- und Querkraftbeanspruchung werden die Bemessungswerte der maximalen Beanspruchbarkeit den Bemessungswerten der Einwirkungen gegenübergestellt. 

    Werden Bauteile gleichzeitig auf Biegung und Druck belastet, wird eine Interaktion durchgeführt. RF-/STAHL EC3 ermöglicht dem Anwender die Wahl, ob für die Interaktionsformel die Beiwerte nach Verfahren 1 (Anhang A) oder Verfahren 2 (Anhang B) ermittelt werden sollen.

    Für die Nachweisführung des Biegeknickens ist weder die Angabe des Schlankheitsgrades noch der idealen Verzweigungslast des maßgebenden Knickfalls erforderlich. Das Modul berechnet automatisch alle erforderlichen Beiwerte für den Bemessungswert der Biegebeanspruchbarkeit. Das ideale Biegedrillknickmoment ermittelt RF-/STAHL EC3 selbständig für jeden Stab an jeder x-Stelle des Querschnitts. Vom Anwender sind lediglich Angaben über etwaige seitliche Zwischenlager der einzelnen Stäbe/Stabsätze erforderlich, die in einer der Eingabemasken definiert werden.

    Werden in RF-/STAHL EC3 Stäbe für die Heißbemessung ausgewählt, so erscheint eine weitere Eingabemaske zur Angabe zusätzlicher Parameter wie z. B. zum Beschichtungs- oder Verkleidungstyp. Als globale Einstellung können die erforderliche Dauer des Brandschutzes eingestellt sowie die Temperaturkurve und weitere Beiwerte gewählt werden. Im Ausgabeprotokoll werden tabellarisch die Zwischenwerte und das Endergebnis des Brandschutznachweises aufgelistet. Zudem kann die Temperaturkurve in das Protokoll gedruckt werden.

  4. Grafische Ergebnisauswertung

    Ergebnisse

    Die Ergebnisse werden geordnet nach Lastfällen, Querschnitten, Stäben, Stabsätzen oder x-Stellen in übersichtlichen Masken ausgegeben. Über die Selektion der jeweiligen Zeile erhält man detaillierte Angaben zu den geführten Nachweisen.

    Sämtliche Material- und Querschnittswerte, Bemessungsschnittgrößen und Nachweisfaktoren werden übersichtlich und für den Anwender nachvollziehbar ausgegeben. Man kann sich den Schnittgrößenverlauf an jeder x-Stelle in einem separaten Fenster grafisch anzeigen lassen.

    Stücklisten stabweise/stabsatzweise für die einzelnen Querschnittstypen runden die ausführliche und strukturierte Ergebnisdarstellung ab. Für den Druck der Eingabe- und Ergebnisdaten steht das globale Ausdruckprotokoll in RFEM/RSTAB zur Verfügung.

    Möchte man verschiedene Daten weiter bearbeiten, ist ein Export sämtlicher Tabellen nach MS-Excel oder OpenOffice.org Calc möglich.

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder brauchen Sie einen Rat zur Auswahl der Produkte zur Bearbeitung Ihrer Projekte? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Kundenprojekte

Kundenprojekte realisiert mit Dlubal-Produkten

Interessante Kundenprojekte, die mit Dlubal-Statik-Software realisiert wurden.

Buch über FEM und RFEM

Finite Elemente in der Baustatik-Praxis: Mit vielen Anwendungsbeispielen

In diesem Buch für Ingenieure und Studenten erfahren Sie Grundlegendes zur Finite-Elemente-Methode praxisnah anhand von überschaubaren Beispielen, die mit RFEM berechnet wurden.

PREIS für RFEM (netto)

  • RF-STAHL EC3 5.xx

    1.480,00 USD

  • Zusatzlizenz

    666,00 USD

PREIS für RSTAB (netto)

  • STAHL EC3 8.xx

    1.480,00 USD

  • Zusatzlizenz

    666,00 USD