Vorteile der direkten Schnittstellen gegenüber dem allgemeinen Import

Tipps & Tricks

In RFEM und RSTAB stehen mehrere Schnittstellen zu Verfügung. Für den Import von Stabwerken eignet sich in der Regel die DSTV-Schnittstelle (*.stp) am besten, da dort neben der Topologie auch die Lagerungen, Gelenke, Lasten und die Lastkombinatorik mit übertragen werden.

Bei Mischsystemen aus Stäben und Flächen können die Formate *.dxf, *.ifc, *.dgn, *.sdnf und *.dat für den Import in RFEM angewandt werden. Problematisch hierbei ist, dass CAD- und Statiksoftware "unterschiedliche Sprachen sprechen". Während die CAD-Software die Geometrie genau beschreibt, befasst sich die Statiksoftware mit dem Nachweis der Bauteile am vereinfachten System. Wenn beispielsweise eine Wand senkrecht auf eine weitere stößt, hört diese im CAD-Programm an der Außenkante der nächsten Wand auf, während das Statikprogramm einen Schnittpunkt der Systemachsen benötigt.

Als Lösung dafür wurden in Zusammenarbeit jeweils für Tekla Structures und Autodesk Revit Structure die direkten Schnittstellen entwickelt. Die Programme beinhalten ein Statikmodell, welche solche Anschlussproblematiken automatisch lösen. Zudem kann das Statikmodell dort vor dem Export angepasst werden.

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com