Leistungsmerkmale

Produkt-Feature

Neu 001365 27. Juni 2018 Allgemein Stahlbau Eurocode 3
Allgemein
  • Anschluss Träger-Stütze: Anschluss sowohl als Anschluss des Trägers an den Stützenflansch sowie auch als Anschluss der Stütze an den Trägerflansch möglich
  • Anschluss Träger-Träger: Bemessung von Trägerstößen sowohl als momententragfähige Stirnplattenverbindungen als auch als starre Laschenverbindung möglich
  • Automatische Übernahme der Modell- und Lastdaten aus RFEM bzw. RSTAB möglich 
  • Schraubengrößen von M12 bis M36 mit den Festigkeitsklassen 4.6, 4.8, 5.6, 5.8, 6.8, 8.8 und 10.9, sofern die Festigkeitsklasse im gewählten nationalen Anhang verfügbar sind
  • Nahezu beliebige Loch- und Randabstände (eine Prüfung der zulässigen Abstände erfolgt)
  • Trägerverstärkung mit Vouten bzw. Steifen an Ober- oder Unterseite
  • Stirnplattenverbindung mit oder ohne Überstand
  • Anschluss mit reiner Biegebeanspruchung, reiner Normalkraftbeanspruchung (Zugstoß), oder Kombination von Normalkraft und Biegung möglich
  • Berechnung der Anschlusssteifigkeiten und Überprüfung, ob ein gelenkiger, nachgiebiger oder biegesteifer Anschluss vorliegt
Stirnplattenanschluss in einer Träger-Stützen-Konfiguration
  • Angeschlossene Träger bzw. Stützen können einseitig mit Vouten oder ein- bzw. zweiseitig mit Steifen verstärkt werden
  • Große Auswahl an möglichen Versteifungen der Verbindung (z.B. vollständige oder unvollständige Stegsteifen)
  • Bis zu zehn horizontale und vier vertikale Schrauben möglich
  •  Angeschlossenes Objekt als konstanter oder gevouteter I-Querschnitt möglich
  • Nachweise:
    • Tragfähigkeit des angeschlossenen Trägers (wie z. B. Querkraft- und Zugbeanspruchbarkeit des Stegbleches)
    • Tragfähigkeit der Stirnplatte am Träger (z.B. T-Stummel unter Zugbeanspruchung)
    • Tragfähigkeit der Schweißnähte an der Stirnplatte
    • Tragfähigkeit der Stütze im Bereich des Anschlusses (z.B. Stützenflansch unter Biegung – T-Stummel)
    • Alle Nachweise werden gemäß EN 1993-1-8 bzw. EN 1993-1-1 geführt
Momententragfähiger Stirnplattenstoß
  • Zwei oder vier vertikale Schraubenreihen und bis zu 10 horizontale Schraubenreihen möglich
  • Gestoßene Träger können einseitig mit Vouten oder ein- bzw. zweiseitig mit Steifen verstärkt werden
  • Angeschlossene Objekte als konstante oder gevoutete I-Querschnitte möglich
  • Nachweise:
    • Tragfähigkeit der angeschlossenen Träger (wie z. B. Querkraft- und Zugbeanspruchbarkeit der Stegbleche)
    • Tragfähigkeit der Stirnplatten an den Träger (z. B. T-Stummel unter Zugbeanspruchung)
    • Tragfähigkeit der Schweißnähte an den Stirnplatten
    • Tragfähigkeit der Schrauben in der Stirnplatte (Kombination aus Zug und Abscheren)
Starrer Laschenstoß
  • In der Flanschblechverbindung bis zu zehn Schraubenreihen hintereinander möglich
  • In der Stegblechverbindung bis zu zehn Schraubenreihen jeweils in vertikaler und horizontaler Richtung möglich
  • Material der Laschen kann sich von dem der Träger unterscheiden
  • Nachweise:
    • Tragfähigkeit der angeschlossenen Träger (z. B. Nettoquerschnitt im Zugbereich)
    • Tragfähigkeit der Laschenbleche (z. B. Nettoquerschnitt unter Zugbeanspruchung)
    • Tragfähigkeit der Einzelschrauben und der Schraubengruppen (z.B. Nachweis der Abschertragfähigkeit der Einzelschraube)

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com