Wie kann das Eigengewicht und andere zusätzliche Lasten im Formfindungsprozess berücksichtigt werden?

Antwort

Der Formfindungsprozess in RFEM sucht eine Form, die für Stäbe abhängig von den definierten Kraft- oder Geometrieparametern und die für Flächen abhängig von den definierten Kraftparametern im Gleichgewicht mit den Randreaktionen steht.


Treten neben diesen elementbezogenen Formfindungsangaben noch weitere Krafteinflüsse wie z. B. das Eigengewicht der Elemente selbst oder das Gewicht der Seilknotenverbindungen auf, sind diese Lasten in einem zusätzlichen Lastfall mit der Einwirkungskategorie "Formfindung" zu definieren. 

Der Formfindungsprozess erkennt diese speziellen Lastfälle anhand der Einwirkungskategorie und setzt in der Analyse neben den elementbezogenen Formfindungsangaben zusätzlich auch sämtliche Lasten aus alle Lastfällen mit der Einwirkungskategorie "Formfindung" für die Formensuche mit an. 

Da mit dem Prozess der Formfindung die Lasten in den Lastfällen mit der Einwirkungskategorie "Formfindung" in das Modell eingeprägt werden, ist eine separate Analyse dieser Lastfälle unwichtig. Diese Lastfälle dienen nur der Eingabe für den Formfindungsprozess. 

Schlüsselwörter

Eigengewicht Formfindung Vorspannung Durchhang Kettenlinie Seilknoten

Downloads

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

Erstlizenzpreis
3.540,00 USD
RFEM Membran- und Textilbau
RF-FORMFINDUNG 5.xx

Zusatzmodul

Formfindung von Membran- und Seilkonstruktionen

Erstlizenzpreis
1.750,00 USD