FAQ 000328 DE

Berechnung RF-KAPPA

In RSTAB berechnete Ergebniskombinationen beinhalten Min-/Max-Werte und zugehörige Schnittgrößen.

Warum werden diese zugehörigen Schnittgrößen nicht in KAPPA berücksichtigt? Mit welchen Schnittgrößen führt KAPPA den Biegeknicknachweis?

Antwort

KAPPA verwendet in der Nachweismethode 1 die Schnittgrößen My bzw. Mz an der jeweiligen Nachweisstelle. Wenn die Maximalwerte von My und Mz an unterschiedlichen Stellen im Stab auftreten, dürfen die zugehörigen Schnittgrößen angesetzt werden. Dies wird durch die Nachweisführung an verschiedenen x-Stellen gewährleistet.

Im Gegensatz dazu sind bei der Nachweismethode 2 stets die Maximalwerte der Momente über die gesamte Stablänge anzusetzen, selbst wenn sie nicht an der gleichen Stelle im Stab auftreten. Demzufolge ist im Nachweiskriterium der Anteil aus Biegung für den gesamten Stab oder Stabzug stets konstant.

Die Momentenbeiwert βm zur Erfassung der Form der Biegemomente My und Mz wird bei der Verwendung der Ergebniskombination immer mit 1,1 bzw 1,0 (je nach Nachweismethode) angesetzt. Die Ergebniskombination stellt eine Umhüllende dar, aus der die Form des Momentenbeiwerts nicht eindeutig bestimmt werden kann.

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Info’s. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“