FAQ 000600 DE

Modellierung | Struktur DUENQ

Beim Nachweis von Gebäudekernen mit dem Programm DUENQ und Teilquerschnitten ergibt sich folgende Frage:

Die Horizontalkraft greift nicht im Schubmittelpunkt an. Es muss daher ein Torsionsmoment eingegeben werden, um Teilkräfte oder Schubspannungen in den Querschnitten zu erhalten.

Muss hier das auftretende Torsionsmoment als M_tsek oder M_tpri eingesetzt werden?

Antwort

Wenn die Horizontalkraft nicht im Schubmittelpunkt angreift, so dass Torsion entsteht, muss zur korrekten Berücksichtigung ein sekundäres Torsionsmoment M_xs angesetzt werden.

Dann erhält man die Teilquerkräfte aus Torsion V_y,k und V_z,k, die den Teilquerschnitt k belasten und die zu den Teilquerkräften aus Biegung hinzukommen.

Ein primäres Torsionsmoment M_xp ist im Gegenteil anzusetzen, wenn die Torsion von Aussteifungssystemen ursprünglich nicht durch die Horizontalkraft (mit einem Abstand vom Schubmittelpunkt) verursacht ist, sondern direkt durch das einwirkende Torsionsmoment.

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Querschnittswerte Dünnwandige
DUENQ 8.xx

Querschnittswerte-Programme

Querschnittswerte und Spannungen dünnwandiger Profile