FAQ 000609 DE

Modellierung | Struktur RFEM RSTAB

Wie sind die Stabbettungen einzugeben?

Die Frage stellt sich im Zusammenhang mit einem Bohrpfahl, der in globaler Z-Richtung orientiert ist und unterschiedliche horizontale Bettungen in globaler X- und Y-Richtung aufweist.

Antwort

Die Parameter zur Eingabe der elastischen Stabbettungen orientieren sich an den Koeffizienten der Flächenbettungen.

Die Koeffizienten beziehen sich immer auf die lokalen Stabachsen (x,y,z). Die Koeffizienten C1,x, C1,y und C1,z beschreiben somit die Wegfederwerte in Richtung der lokalen Stabachsen (x,y,z).

Der Wert Cφ drückt eine Behinderung der Verdrehung des Stabes um seine Längsachse aus.

Die Werte C2,x, C2,y und C2,z bewirken eine Berücksichtigung der Schubtragfähigkeit des Baugrundes in Richtung der lokalen Stabachsen (x,y,z).

Die Eingabe bezieht sich dabei immer auf 1 m Breite. Hat der Stab eine geringere Breite, so müssen Sie diese in die Koeffizienten mit einrechnen, z. B. bei einem 30 cm breiten Stab C1,z = 10000 kN/m³ x 0,3 m = 3000 kN/m².

Zur Eingabe unterschiedlicher horizontaler Bettungen in globaler X- und Y-Richtung sollten Sie also zunächst die lokalen Achsen des Stabes betrachten. Danach können Sie die Federkonstanten den Richtungen entsprechend eintragen.

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Info’s. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“