Was hat es in RF-LAMINATE mit den Steifigkeitsabminderungsbeiwerten k33 und k88 auf sich?

Antwort

Diese Faktoren reduzieren die Drillsteifigkeit D33 sowie die Scheibenschubsteifigkeit D88 der entsprechenden Elemente der Steifigkeitsmatrix einer Fläche. Da bei Brettsperrholz in der Regel keine Schmalseitenverklebung erfolgt, können auch keine Schubspannungen an den Brettschmalseiten übertragen werden. Somit würde die Steifigkeit in diesem Fall überschätzt werden. Aus diesem Grund muss die Steifigkeit entsprechend abgemindert werden.

Manche Hersteller haben uns diese Werte bereits bei der Übermittlung der Schichtaufbauten mitgeteilt. Diese resultieren dann aus internen Untersuchungen. Eine Hilfestellung zur Ermittlung der Korrekturfaktoren wird in [1] vorgestellt. Die Untersuchungen dieser Arbeit sind auch im Österreichischen Anhang zur EN 1995-1-1 [2] eingeführt worden. Das Ergebnis ist in Bild 02 dargestellt. Das Verhältnis von Brettbreite (a) zu Brettdicke (ti) ist in der entsprechenden Zulassung zu finden.

Schlüsselwörter

Drillsteifigkeit Schubsteifigkeit D33 D88 k33 k88

Literatur

[1]   Gregor Silly: Numerische Studien zur Drill- und Schubsteifigkeit von Brettsperrholz (BSP). Technische Universität Graz: 2010
[2]   Eurocode 5: Bemessung und Konstruktion von Holzbauten - Teil 1-1: Allgemeines - Allgemeine Regeln und Regeln für den Hochbau - Nationale Festlegungen zur Umsetzung der OENORM EN 1995-1-1, nationale Erläuterungen und nationale Ergänzungen; ÖNORM B 1995-1-1:2015-06-15

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Sonstige
RF-LAMINATE 5.xx

Zusatzmodul

Bemessung von Laminatflächen

Erstlizenzpreis
1.120,00 USD
;