132x
005446
15. Februar 2024

Kraftwerke und Förderanlagen

Mit welchen Programmen kann ich Kraftwerke und Förderanlagen berechnen?


Antwort:

Sowohl RFEM als auch RSTAB sind bestens für die Modellierung und Berechnung von Kraftwerksanlagen und Konstruktionen der Fördertechnik geeignet. Je nach Aufgabenstellung können Sie Add-Ons nutzen, die auf die unterschiedlichen Disziplinen wie Massiv- oder Stahlbau abgestimmt sind.

Basisprogramme RFEM oder RSTAB

Mit den Basisprogrammen RFEM oder RSTAB wird das Modell mit seinen Eigenschaften und den Einwirkungen definiert. Dabei bietet RFEM die umfangreicheren Möglichkeiten, da mit der Finite-Elemente-Analyse auch flächige Bauteile modelliert und bemessen werden können.

Add-Ons für Kraftwerks- und Förderanlagen

Verschiedene Add-Ons ergänzen die Funktionalität der Basisprogramme. Mit den Bemessungs-Add-Ons Stahlbemessung und Betonbemessung können Sie die Tragfähigkeits-, Stabilitäts-, und Gebrauchstauglichkeitsnachweise nach verschiedenen Normen führen.

Mit dem Analyse-Add-On Wölbkrafttorsion (7 Freiheitsgrade) sind auch Biegedrillknicknachweise mit bis zu sieben Freiheitsgraden möglich. Das Add-On Spannungs-Dehnungs-Berechnung wiederum bietet die Möglichkeit für allgemeine Spannungsnachweise, bei denen die vorhandenen Spannungen mit den Grenzspannungen verglichen werden. Für plastische Untersuchungen ist das Add-On Nichtlineares Materialverhalten zu empfehlen.

Dynamische Analysen

Falls Erdbebenberechnungen oder Schwingungsuntersuchungen notwendig sind, stehen mit den Add-Ons für Dynamische Analysen geeignete Werkzeuge zur Verfügung, um Eigenfrequenzen und -formen zu ermitteln oder äußere Erregungen zu untersuchen.

Bei Fragen zu den Dlubal-Lösungen für Kraftwerks- und Förderanlagen steht Ihnen unser Vertriebsteam gerne Rede und Antwort.


Autor

Herr Vogl erstellt und pflegt die technische Dokumentation.