286x
005477
9. April 2024

Direkter vs. iterativer Solver

Die Berechnung in RFEM 6 dauert sehr lange, aber die Prozessorauslastung meines Systems ist gering. Woran liegt das?


Antwort:

Ein Grund für die lange Berechnungszeit bei geringer Auslastung des Prozessors kann die Verwendung des iterativen statt des direkten Solvers sein. Beide Optionen steuern das Verfahren, das zur Lösung des Gleichungssystems verwendet wird.

Der direkte Löser ist eine Methode, die Matrixzerlegungstechniken wie die LU-Zerlegung verwendet, um das Gleichungssystem in einem einzigen Schritt zu lösen. Dieser Ansatz ist im Allgemeinen robuster und kann mit jeder Art von Problem umgehen, kann jedoch mehr Speicher und Rechenressourcen benötigen, insbesondere bei sehr großen Systemen.
Der iterative Löser, wie das CG-Verfahren (Conjugate Gradient) oder das GMRES-Verfahren (Generalized Minimal Residual), löst das Gleichungssystem durch iterative Verfeinerung der Lösung.

Welches Lösungsverfahren zu den schnelleren Ergebnissen führt, hängt von der Komplexität des Modells und der Größe des verfügbaren Arbeitsspeichers im Rechner ab. Wenn die Ressourcen bei der Lösung großer, komplexer Modelle keine Rolle spielen, wird in den meisten Fällen der direkte Solver empfohlen, der am schnellsten sein wird. Überprüfen Sie dies in den Statikanalyse-Einstellungen in RFEM 6.


Autor

Alex ist für die Schulung der Kunden, den technischen Support und die Programmentwicklung für den nordamerikanischen Markt verantwortlich.