Simulation von Wärmeausdehnungen bei Vorgabe von absoluten Temperaturen

Tipps & Tricks

RFEM und RSTAB können eine Wärmeausdehnung von Bauteilen mittels Temperaturlasten simulieren. Da eine globale Bauteiltemperaturänderung einen Membraneffekt und eine Temperaturänderung über die Bauteilhöhe Biegeeffekte mit sich bringen, sind die Temperaturlasten im Lastaufbringungskatalog in folgende zwei Typen unterteilt:

  • Temperaturänderung Tc entlang der Stabachse x (Membraneffekt)
  • Temperaturdifferenz ΔT über die y- oder z- Achse (Biegeeffekt)

Da in bestimmten Praxisfällen die Wärmeausdehnung nicht durch Temperaturänderungen und Temperaturdifferenzen, sondern durch Bauteiloberflächentemperaturen beschrieben wird, empfehlen es sich, die angegebenen Oberflächentemperaturen wie im folgenden Beispiel umzurechnen.

Einbautemperatur: 20 °C
Temperatur auf der oberen Bauteilfläche: 60 °C
Temperatur auf der unteren Bauteilfläche: 22 °C

Temperaturänderung:
Tm - Einbautemperatur = (To + Tu) / 2 - Einbautemperatur = (60 °C + 22 °C) / 2 - 20 °C = 21 °C

Temperaturdifferenz:
To - Tu = 60 °C - 22 °C = 38 °C

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

RSTAB Hauptprogramm
RSTAB 8.xx

Basisprogramm

Das 3D-Statik-Programm RSTAB eignet sich für die Berechnung von Stabwerken aus Stahl, Beton, Holz, Aluminium oder anderen Materialien. Mit RSTAB definieren Sie einfach und schnell das Tragwerksmodell und berechnen dann die Schnittgrößen, Verformungen und Lagerreaktionen.