Dlubal RSTAB 8 - Verzweigungslastfaktor

Tipps & Tricks

RSTAB kann für jeden Lastfall LF und jede Lastkombination LK nach Theorie II. Ordnung einen Verzweigungslastfaktor berechnen. Dieser Verzweigungslastfaktor gibt an, mit welchem Faktor die Belastung multipliziert werden muss, damit das Modell unter der zugehörigen Last instabil wird (ausknickt).

Der Verzweigungslastfaktor wird intern mittels einer inkrementellen Laststeigerung ermittelt. Der Lastfaktor wird zum Verzweigungslastfaktor, wenn das Programm für die angewendete Struktur kein Gleichgewicht am verformten System nach Theorie II. Ordnung für den gegebenen Belastungszustand mehr finden kann (= wird instabil).

Diese Vorgehensweise hilft im Gegensatz zur Lösung eines Knickeigenwertproblems (wie in RSKNICK und RF-STABIL) auch weitere Strukturnichtlinearitäten (zum Beispiel ausfallende Auflager, ausfallende Stäbe etc.) optimal zu berücksichtigen.

Die Berechnung des Verzweigungslastfaktors kann im Register "Berechnungsparameter" eines jeden Lastfalles und einer jeden Lastkombination aktiviert werden. Für den iterativen Prozess selbst sind ein Startlastfaktor und eine Schrittweite anzugeben. Für die Situation, dass das Programm für den Lastfaktor 1,0 kein Gleichgewicht mehr findet und der Startlastfaktor < 1,0 ist (nicht instabil), wird aufgrund der fehlenden Schnittgrößen und Verformungen in der Laststufe 1,0 kein Ergebnis ausgeben.

Da die Berechnung des Verzweigungslastfaktors die Berechnungszeit aufgrund der iterativen Herangehensweise extrem erhöhen kann, sollte diese Funktion nur bei den gewünschten Belastungssituationen (LF, LK) einstellt werden.

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com