Antwortspektrenverfahren | RFEM 6 / RSTAB 9

Produktbeschreibung

  • Zeitdiagramm

Erweiterung der Modalanalyse für das Multimodale Antwortspektrenverfahren

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

Kundenprojekte

Kundenprojekte realisiert mit Dlubal-Produkten

Interessante Kundenprojekte, die mit Dlubal-Statiksoftware realisiert wurden.

Im Add-On Antwortspektrenverfahren werden mit Hilfe des Multimodalen Antwortspektrenverfahrens Erdbebenanalysen durchgeführt. Die dazu benötigten Spektren können normenkonform oder benutzerdefiniert erstellt werden. Daraus werden die äquivalenten statischen Kräfte generiert.

Im Add-On ist eine umfangreiche Bibliothek von Akzelerogrammen aus Erdbebengebieten enthalten. Diese können zur Generierung von Antwortspektren verwendet werden.


1

Leistungsmerkmale

  • Antwortspektren folgender Normen sind implementiert:
    • European Union EN 1998-1:2010 + A1:2013 (Europäische Union)
    • Germany DIN 4149:2005-04 (Deutschland)
    • Switzerland SIA 261:2020-08 (Schweiz)
    • Switzerland SIA 261:2014-07 (Schweiz)
    • United States ASCE 7 | 2016 - IBC | 2018 (USA)
    • United States ASCE 7 | 2010 - IBC | 2012/15 (USA)
    • United States ASCE 7 | 2005 - IBC | 2009 (USA)
    • United States IBC 2000 (USA)
    • Mexico CFE Sismo:2015-07 (Mexiko)
    • Argentina CIRSOC 103:2013-07 (Argentinien)
    • People's Republic of China GB 50011-2010-12 (China)
    • India IS 1893:2016-12 (Indien)
    • Canada NBC 2015 (Kanada)
    • Spain NCSE 02:2009 (Spanien)
    • Netherlands NPR 9998:2018-11 (Niederlande)
    • Italy NTC 2018-01 (Italien)
    • Romania P 100-1:2013-08 (Rumänien)
    • Turkey TBEC:2018 (Türkei)
  • Es stehen folgende Nationale Anhänge nach EN 1998-1 zur Verfügung:
    • Germany DIN EN 1998-1/NA:2011-01 (Deutschland)
    • Austria ÖNORM EN 1998-1/NA:2017-07 (Österreich)
    • Switzerland SN 1998-1/NA:2019-12 (Schweiz)
    • European Union 1998-1/NA:2013-05 (Europäische Union)
    • Bulgaria BDS 1998-1/NA:2012-03 (Bulgarien)
    • United Kingdom BS EN 1998-1/NA:2008-08 (Vereinigtes Königreich)
    • Czech Republic CSN EN 1998-1/NA:2016-09 (Tschechische Republik)
    • Cyprus CYS EN 1998-1/NA:2009-03 (Zypern)
    • Greece ELOT EN 1998-1/NA:2015-04 (Griechenland)
    • Lithuania LST EN 1998-1/NA:2010-12 (Litauen)
    • Luxembourg ILNAS EN 1998-1/NA:2011-09 (Luxemburg)
    • Latvia LVS EN 1998-1/NA:2015-01 (Lettland)
    • Malaysia MS EN 1998-1/NA:2017-01 (Malaysia)
    • Belgium NBN EN 1998-1/NA:2011-10 (Belgien)
    • France NF EN 1998-1/NA:2013-12 (Frankreich)
    • Portugal NP EN 1998-1/NA:2010-03 (Portugal)
    • Norway NS EN 1998-1/NA:2014-05 (Norwegen)
    • Slovenia SIST EN 1998-1/NA:2009-01 (Slowenien)
    • Romania SR EN 1998-1/NA:208-11 (Rumänien)
    • Singapore SS EN 1998-1/NA:2013-02 (Singapur)
    • Slovakia STN EN 1998-1/NA:2009-04 (Slowakei)
    • Spain UNE EN 1998-1/NA:2020-01 (Spanien)
    • Italy UNI EN 1998-1/NA:2013-03 (Italien)
  • Benutzerdefinierte oder aus Akzelerogrammen generierte Antwortspektren
  • Ansatz von richtungsbezogenen Antwortspektren
  • Relevante Eigenformen für das Antwortspektrum können manuell oder automatisch ausgewählt werden (5%-Regel aus dem EC 8 kann angewendet werden)
  • Ergebniskombinationen durch modale Überlagerung (SRSS- oder CQC-Regel) und Richtungsüberlagerung (SRSS- oder 100% / 30% - Regel)
  • Zufällige Torsionswirkungen können automatisch berücksichtigt werden 
  • Vorzeichenbehaftete Ergebnisse auf Basis der dominanten Eigenform lassen sich ausgeben
2

Eingabe

Die für die gewählten Normen relevanten Eingabekennwerte werden vom Programm regelkonform vorgeschlagen. Zudem besteht die Möglichkeit, Antwortspektren manuell einzugeben.

Lastfälle vom Typ Antwortspektrenverfahren definieren, in welche Richtung Antwortspektren wirken und welche Eigenwerte der Struktur relevant für die Analyse sind. In den Spektralanalyse-Einstellungen werden Details für die Kombinationsregeln, ggf. Dämpfung sowie Zero-Period-Acceleration (ZPA) festgelegt.

3

Berechnung

Äquivalente statische Lasten werden getrennt für jeden relevanten Eigenwert und getrennt für jede Anregungsrichtung generiert. Diese werden in dem Lastfall vom Typ Antwortspektrenverfahren gespeichert und es wird eine lineare statische Analyse in RFEM/RSTAB durchgeführt.

4

Ergebnisse

Die Lastfälle vom Typ Antwortspektrenverfahren enthalten die generierten Ersatzlasten. Dabei erfolgt zuerst eine Überlagerung der Modalbeiträge (SRSS- oder CQC-Regel). Vorzeichenbehaftete Ergebnisse auf Basis der dominanten Eigenform sind möglich.

Anschließend werden die Beanspruchungsgrößen infolge der Komponenten der Erdbebeneinwirkung superpositioniert (SRSS- oder 100% / 30% - Regel).

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder brauchen Sie einen Rat zur Auswahl der Produkte zur Bearbeitung Ihrer Projekte? Kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Preis

Preis
1.120,00 USD

Der Preis ist gültig für Vereinigte Staaten.