Ist es möglich, eine Scheibe aus Trapezblechen zu simulieren? 

Antwort

Zu empfehlen gibt es hierfür 2 Möglichkeiten: 

1. als Faltwerk (siehe Bild 1)
2. als orthotrope Fläche (siehe Bild 2)

Die erste Möglichkeit macht nur dann Sinn, wenn die Spannungen im Trapezblech interessieren. Es wird dann jedes einzelne Sicke mit Flächen abgebildet. Der Modellierungsaufwand und die Rechenaufwand sind sehr hoch. Die Modellierung kann man sich etwas erleichtern. In der Profilbibliothek von RFEM sind alle gängigen Trapezprofile enthalten. Setzt man einen Stab mit dem Querschnitt eines Trapezprofils, dann hat man die Möglichkeit, den Stab in Flächen zu zerlegen. Diese Stück Trapezblech kann man dann noch weiter modifizieren und kopieren.

Soll nur die Steifigkeit des Trapezblechs berücksichtigt werden, dann ist der Einsatz einer orthotropen Fläche sinnvoll. Bei der Definition der Fläche wählt man den Dickentyp "orthotrop". Mit der Schaltfläche hinter der Auswahlliste können die Orthotropieeigenschaften definiert werden. Die Steifigkeiten könnten über Ersatzdicken definiert werden oder direkt über die Koeffizienten der Steifikeitsmatrix (siehe Handbuch). Es kann ein beliebiger Winkel für die Orthotropierichtung angegeben werden, der sich auf das lokale Flächenachsensystem bezieht. In RFEM kann der Winkel auch grafisch kontrolliert werden (Zeigen-Navigator, Struktur -> Fächen -> Orthotropierichtung).

Schlüsselwörter

Trapezblech

Literatur

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

Erstlizenzpreis
3.540,00 USD