Hintergrund zur Definition der mitwirkenden Plattenbreite von Plattenbalken

Tipps & Tricks

Bei der Definition der mitwirkenden Plattenbreite von Plattenbalken stehen in RFEM drei Möglichkeiten zur Auswahl (L = Stablänge):

  • L/6
  • L/8
  • effektive Breite je Seite

Nachfolgend wird der Hintergrund für die Faktoren 1/6 und 1/8 erläutert.

Der Faktor 1/6 lässt sich aus der Regelung für den Stahlbetonbau nach DIN 1045-1 oder EN 1992-1-1 herleiten. Hier ist die mitwirkende Breite beff,i je Seite folgendermaßen zu bestimmen:
beff,i = 0,2 bi + 0,1 l0 < 0,2 l0
-> Max. beff,i = 0,2 l0

Die äquivalente Stützweite l0 (Abstand der Momentennullpunkte) ist abhängig vom statischen System und bei einem

  • Einfeldträger die Stützweite L,
  • Endfeld eines Durchlauftägers 0,85 L,
  • Mittelfeld eines Durchlaufträgers 0,7 L.

Dadurch ergibt sich eine maximale mitwirkende Breite für ein Endfeld eines Durchlaufträgers zu
Max beff,i = 0,2 l0 = 0,2 ∙ 0,85 L = zirka L/6

Der Beiwert 1/8 ist begründet aus der Regelung für die Bestimmung der mitwirkenden Breite bei der Teilgurte beidseits des Trägersteges im Verbundbau nach EN 1994-1-1, Abs. 5.4.1.2 (5). Im Verbundbau wird bei folgendermaßen berechnet:
bei = l0/8

Unter der Voraussetzung, dass die Stablänge L der Stützweite des Stabes entspricht, ist L/8 für einfeldrige Verbundträger zu verwenden (l0 = L).

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.