Modellierung von Vouten für Hallenrahmen

Tipps & Tricks

Vouten werden häufig mit coupierten Profilen ausgeführt. Bei der Modellierung sind jedoch einige Besonderheiten zu beachten, damit die Querschnitts- und Stabilitätsnachweise durchgeführt werden können.

So müssen Anfangs- und Endquerschnitt die gleiche Anzahl von Spannungspunkten, also die gleiche Querschnittsform haben. Es ist zum Beispiel nicht möglich, den Anfangsquerschnitt als I-Profil und den Endquerschnitt als coupiertes Profil zu definieren.

Weiterhin ist bei der Anwendung des allgemeinen Verfahrens nach EC 3 zu beachten, dass es in einigen Ländern nur für I-Profile zugelassen ist.

Deshalb empfiehlt es sich, Voutenquerschnitte grundsätzlich als parametrisierte I-Profile (IS) zu definieren. Die Blechdicken können übrigens direkt von gewalzten Querschnitten übernommen werden (siehe Grafik).

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

RSTAB Hauptprogramm
RSTAB 8.xx

Basisprogramm

Das 3D-Statik-Programm RSTAB eignet sich für die Berechnung von Stabwerken aus Stahl, Beton, Holz, Aluminium oder anderen Materialien. Mit RSTAB definieren Sie einfach und schnell das Tragwerksmodell und berechnen dann die Schnittgrößen, Verformungen und Lagerreaktionen.