Veränderliche Querschnittshöhe eines Voutenstabes mit "Linien/Stäbe verbinden" ermitteln

Tipps & Tricks

Soll in RFEM in eine bestehende Struktur nachträglich ein Voutenstab mit Zwischenknoten eingefügt werden, tritt oft die Frage auf, wie man die einzelnen Querschnittshöhen der Voutenstäbe einfach und schnell ermitteln kann. Hierfür ist die Funktion "Linien/Stäbe verbinden" sinnvoll.

Als Beispiel wird zunächst ein Voutenstab vom Punkt A nach Punkt B eingegeben. Querschnitt 1 und 2 definieren den Stabanfang beziehungsweise das Stabende. Der Stabanfang liegt im Punkt A an Knoten 1. Das Stabende liegt im Punkt B an Knoten 2. Die Knoten 3 bis 7 liegen auf dem zuvor definierten Voutenstab, sind aber noch nicht mit dem Voutenstab verbunden. An ihnen sollen zum Beispiel Querträger anschließen.

Wird nun die Funktion "Linien/Stäbe verbinden" ausgeführt (Selektionsfenster über den angesprochenen Strukturteil ziehen), wird der Voutenstab an den Knoten 3 bis 7 unterteilt. Das Programm ermittelt hierbei automatisch die richtige Querschnittshöhe, sodass diese nicht im Vorfeld vom Benutzer angegeben werden muss. Wurde dem Voutenstab zuvor eine am Stabanfang respektive am Stabende unterschiedliche Stabexzentrizität hinzugefügt, wird auch diese an den Zwischenknoten korrekt interpoliert.

In RSTAB findet sich die Funktion unter der Bezeichnung "Stäbe verbinden".

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

RSTAB Hauptprogramm
RSTAB 8.xx

Basisprogramm

Das 3D-Statik-Programm RSTAB eignet sich für die Berechnung von Stabwerken aus Stahl, Beton, Holz, Aluminium oder anderen Materialien. Mit RSTAB definieren Sie einfach und schnell das Tragwerksmodell und berechnen dann die Schnittgrößen, Verformungen und Lagerreaktionen.