Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Nach FAQ suchen




Kundenservice rund um die Uhr

Knowledge Base

Zusätzlich zum persönlichen Support (z. B. via Chat) finden Sie auf unserer Website rund um die Uhr Hilfe und Informationen.

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

  • Antwort

    Die Beschreibung von verschiedenen Lastkombinationen darf nicht identisch sein, ansonsten wird die im Bild 1 dargestellte Fehlermeldung ausgegeben. Die betreffende Lastkombination kann der Fehlermeldung entnommen werden (im Bild 1 Lastkombination Nr. 2).

    Das im Bild 2 dargestellte Modell enthält die Lastkombination LK1 und LK2. Beide Lastkombinationen haben dieselbe Beschreibung "ULS". Eine von den beiden Beschreibungen muss geändert werden, damit ein Import möglich ist. 

  • Antwort

    Der Import ist aufgrund von Modellierungsungenauigkeiten nicht möglich, so dass die im Bild 1 dargestellte Fehlermeldung ausgegeben wird. So ist die im Bild 2 dargestellte Fläche 1 nicht absolut eben. Die Koordinate X der Knoten 1-4 ist nicht gleich. Wird diese Modellierungsungenauigkeit beseitigt, so ist der Import möglich.
  • Antwort

    In RFEM erfolgt die Glättung der grafischen Ergebnisse auf Basis der Ergebnisse an FE-Netz-Punkten. Die Übergabe der Ergebnisse an REVIT erfolgt auf Basis der Ergebnisse an Rasterpunkten. In RFEM ist das Raster für die Flächen standardmäßig auf 0,5 m eingestellt. Stellen Sie hier für die Flächen ein feines Raster ein und die grafische Darstellung der Ergebnisse in RFEM und REVIT sind vergleichbar.
  • Antwort

    Hintergrundfolien können im Zeigen-Navigator unter Hilfsobjekte → Hintergrund-Folien aus- oder eingeblendet werden. Die Sichtbarkeit kann einzeln oder für alle gemeinsam definiert werden. 

  • Antwort

    Die mit DUENQ erstellten Querschnitte können über die Querschnittsbibliothek eingelesen werden. Dazu ist im Dialog "Neuer Querschnitt" auf die Schaltfläche "Querschnitt vom Programm DUENQ übernehmen" zu klicken (Bild 1).

    Im Dialog "Querschnitt aus Programm DUENQ übernehmen" werden folgende Verzeichnisse angezeigt (Bild 2):

    • alle Verzeichnisse, die im Projektmanager von RFEM 5, RSTAB 8, DUENQ 8 usw. eingebunden sind 
    • alle Verzeichnisse, die im Projektmanager von älteren Programmversionen von DUENQ wie DUENQ 7 eingebunden sind

    Über die Schaltfläche "DUENQ-Querschnitt suchen" (Bild 3) können Querschnitte in Verzeichnissen gesucht werden, die nicht im Projektmanager eingebunden sind. Das gesuchte Verzeichnis wird dann zur Verzeichnisliste des Dialoges "Querschnitt aus Programm DUENQ übernehmen" hinzugefügt.

    Der gewünschte Querschnitt kann aus dem betreffenden Verzeichnis ausgewählt und importiert werden. Bitte beachten Sie, dass die Querschnitte in DUENQ berechnet und gespeichert sein müssen, ehe die Querschnittswerte eingelesen werden können. Es ist nur möglich, jeden Querschnitt einzeln einzulesen.

    Beim Import eines DUENQ-Querschnittes in RSTAB/ RFEM wird dieser Querschnitt in die benutzerdefinierte Querschnittsbibliothek importiert. Die benutzerdefinierten Querschnitte können über die Schaltfläche "Gesicherte benutzerdefinierte Querschnitte einlesen" der Querschnittsbibliothek eingelesen werden (Bild 4). Soll der Querschnitt in der benutzerdefinierten Querschnittsbibliothek aktualisiert werden, so ist der geänderte Querschnitt nochmals zu importieren. Die Sicherheitsabfrage ist mit "Ja" zu beantworten (Bild 5).

    Im Video wird zunächst gezeigt, wie der Querschnitt BRÜCKE aus dem im Projektmanager verknüpften Ordner Examples eingelesen wird. Danach wird der Querschnitt Beispiel-1 aus dem nicht mit dem Projektmanager verknüpften Verzeichnis Desktop importiert. Die Querschnitte stehen nun in der benutzerdefinierten Querschnittsbibliothek zur Verfügung. Exemplarisch wird der Querschnitt Beispiel-1 in RFEM gelöscht und wieder über die benutzerdefinierte Querschnittsbibiothek eingefügt. Im Anschluss wird gezeigt, wie der Querschnitt Beispiel-1 in DUENQ geändert und neu in RFEM eingelesen wird.

  • Antwort

    Für das Importieren von *.igs oder *.stp (STEP) Dateien wird das Modul RX-LINK benötigt (siehe Abbildung 01). Das Exportieren ist derzeit nicht möglich.

    Sie können ein Modell zusätzlich mit der CAD/BIM Option importieren. Diese kann nach Auswahl der zu importierenden Datei im Reiter Optionen im Dialog "Neues Modell - Basisangaben" aktiviert werden (siehe Abbildung 02). Durch diese Option können Sie zusätzlich die Geometrieelemente nach dem Import direkt in Stäbe, Flächen oder Volumen konvertieren (siehe Abbildung 03).

  • Antwort

    SolidWorks bietet aktuell als CAD Software die Ausgabe über die Schnittstellen IGES und STEP, welche von unserer Software importiert, aber nicht exportiert werden können. Für größt möglichen Komfort sollte die CAD/BIM Option aktiviert werden (siehe Link).

    Zusätzlich können natürlich Daten auch über DXF-Dateien ausgetauscht werden. RFEM ist hier imstande auch 3D Strukturen und Flächen zu ex- oder importieren.

  • Antwort

    Gekrümmte Stäbe werden im Programm cadwork und vielen anderen CAD Programmen über die äußeren Hüllflächen beschrieben. Daher ist ein direkter Import über Stäbe leider nicht möglich. 

    Der Stab muss daher aus dem CAD Programm erst über das Format .sat (Standard Acis Text Format) oder über .ifc als Fläche in RFEM importiert und dann wieder in einen Stab geändert werden.
    Beim Format .sat sollte im cadwork die Version 7.0 ausgewählt werden.

    Im angehängten Video werden beide Optionen für das Programm cadwork gezeigt.
  • Antwort

    Dafür kann es mehrere Gründe geben. 
    • Unter anderem kann es daran liegen, dass die DXF-Datei nur Blöcke enthält, die zunächst beispielsweise mit der Funktion "Explode" getrennt werden müssen.
    • Eine weitere Problemquelle kann sein, dass in RFEM beziehungsweise RSTAB in beim Import im Register "ASCII-Formate DXF" ein bestimmter Layer zum Import ausgewählt ist, der entweder nicht existiert oder keine Daten beinhaltet.
    • Auch die Sicherungsart im CAD-Programm kann zu Problemen führen. Es gibt die Möglichkeit DXF-Dateien im binären DXF-Format zu speichern. Diese haben den Vorteil, dass die Dateien ca. 25% an Speichergröße sparen. RFEM und RSTAB können diese jedoch nicht verarbeiten. Daher sollte das ASCII-Format im CAD-Programm zum Abspeichern der DXF-Datei gewählt werden.
     
  • Antwort

    RFEM enthält einen direkten Link zu Autodesk Revit. Informationen zur Kompatibilität für jede Version finden Sie in der Liste der Softwareupdates.

1 - 10 von 84

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Windsimulation & Windlast-Generierung

Handbücher zu RWIND Simulation

Mit dem Einzelprogramm RWIND Simulation lassen sich mittels eines digitalen Windkanals Windströmungen um einfache oder komplexe Stukturen simulieren.

Die generierten Windlasten, die auf diese Objekte wirken, können in RFEM bzw. RSTAB importiert werden.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Infos. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“