Reibgelenke

Tipps & Tricks

Manche zusammengesetzte Stabtragwerke wie übereinander gestapelte Container oder ineinander gesteckte Teleskopstangen tragen in der Verbindung zwischen den Bauteilen ihre Kräfte über Reibung ab. Das Tragvermögen solch einer Verbindung hängt von der einwirkenden Normalkraft senkrecht zu der Reibebene und von dem Reibkoeffizienten zwischen den beiden Reibflächen ab. Je mehr zum Beispiel die Reibflächen zusammengedrückt werden, desto mehr Horizontalschubkraft kann über die Reibflächen übertragen werden (Haftreibung).

Dieser nichtlineare Zusammenhang zwischen Normalkraft und Schubkraft einer Verbindung kann in RFEM und RSTAB über ein Reibgelenk am Stabende iterativ umgesetzt werden. Das heißt: Das Stabendgelenk stellt die Verbindung zwischen den "Bauteilen" dar, die Tragfähigkeit ergibt sich über die Kräfte an den angreifenden Stäben und dem definierten Reibkoeffizienten. Die Lage der Reibebene beziehungsweise die Richtung der Normalkraft senkrecht auf die Reibebene werden über das Achsensystem des Stabes mit dem Reibgelenk und der Reibgelenkeinstellung definiert.

Der Gelenkfreiheitsgrad (ux, uy, uz) mit der Nichtlinearitätseinstellung "Reibung..." bestimmt die Richtung der Reibkraft/Horizontalschubkraft. Die Richtung in der Nichtlinearitätseinstellung bestimmt die Normalkraft senkrecht zu der Reibebene. Der Reibkoeffizient wird in dem Untermenü der Nichtlinearitätseinstellung definiert.

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

RSTAB Hauptprogramm
RSTAB 8.xx

Basisprogramm

Das 3D-Statik-Programm RSTAB eignet sich für die Berechnung von Stabwerken aus Stahl, Beton, Holz, Aluminium oder anderen Materialien. Mit RSTAB definieren Sie einfach und schnell das Tragwerksmodell und berechnen dann die Schnittgrößen, Verformungen und Lagerreaktionen.