FAQ 000299 DE 1. Dezember 2017

Robert Vogl Berechnung RSKNICK RF-STABIL

Bei der Berechnung der Knicklängen eines einfachen Systems erhalte ich für die erste Knickfigur eine zu große Knicklänge Lcr,y. Woran liegt das?

Antwort

In RSKNICK und RF-STABIL wird zunächst die niedrigste Knicklast berechnet. Diese ergibt sich z. B. für eine Pendelstütze (Eulerfall 1, IPE-Profil) für das Knicken um die z-Achse. Mit dieser Knicklast wird dann rückwirkend die Knicklänge Lcr,y ermittelt.

Um für Lcr,y die korrekte Knicklänge abzulesen, ist daher die zweite Knickfigur (Eigenform) zu betrachten. Geben Sie hierzu bei den Basisangaben mindestens zwei oder mehr Knickfiguren für die Berechnung vor. In der zweiten Knickfigur ergibt sich eine höhere Knicklast (Ausweichen um die y-Achse), mit der sich die entsprechende Knicklänge Lcr,y errechnet.

Wie das Beispiel zeigt, ist in RSKNICK bzw. RF-STABIL die Berechnung mehrerer Knickfiguren (Eigenformen) notwendig. Damit können die Ergebnisse für die einzelnen Richtungen abgelesen werden (siehe Bild).

Schlüsselwörter

Knickfigur Eigenform Knicklast Knicklänge

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RSTAB Sonstige
RSKNICK 8.xx

Zusatzmodul

Stabilitätsanalyse von Stabwerken

Erstlizenzpreis
670,00 USD
RFEM Sonstige
RF-STABIL 5.xx

Zusatzmodul

Stabilitätsanalyse nach Eigenwertmethode

Erstlizenzpreis
1.030,00 USD