FAQ 001101 DE

Berechnung RFEM RSTAB

Bei meinem L-Profil gibt es bei der Drehung des Stabes um 45° keine Momente My und Mz. Was ist die Ursache?

Antwort

Bei unsymmetrischen Querschnitten (Winkel, Z-Profile) sind die Hauptachsen geneigt. Der Winkel α beschreibt die Lage der Hauptachsen in Bezug auf das Standard-Achsensystem: Dies ist der Winkel zwischen der Achse y und der Achse u. Er ist positiv im Uhrzeigersinn definiert.

Wird ein Biegemoment an einem unsymmetrischen Querschnitt ausgegeben, ändert sich die Bezeichung des Biegemoments in Mu und Mv. Diese Momente beziehen sich also auf die Hauptachsen des Profils. Falls die Achse u oder v parallel zur Lastrichtung verläuft, entfällt die entsprechende Schnittgröße Mu oder Mv.

Die Lage der Stabachsen kann im Zeigen-Navigator über den Eintrag "Stab-Achsensysteme u,v,w" aktiviert werden (siehe Bild).

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Infos. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

RSTAB Hauptprogramm
RSTAB 8.xx

Basisprogramm

Das 3D-Statik-Programm RSTAB eignet sich für die Berechnung von Stabwerken aus Stahl, Beton, Holz, Aluminium oder anderen Materialien. Mit RSTAB definieren Sie einfach und schnell das Tragwerksmodell und berechnen dann die Schnittgrößen, Verformungen und Lagerreaktionen.