Verwendung von Stabendgelenken mit Spiel

Tipps & Tricks

Für die Simulation von Lagerspiel in einer Verbindung zwischen Stäben kann die Funktion "Diagramm" bei Stabendgelenken verwendet werden. Um diese Option nutzen zu können, muss zunächst der entsprechende Freiheitsgrad als Gelenk definiert werden (siehe Abbildung). Danach lässt sich in der Liste die Option "Diagramm" wählen.

Die Abbildung zeigt ein Beispiel für die Verwendung eines solchen Spiels. Oben links und unten rechts wird der Unterschied in einem Modell dargestellt: Ein Träger auf zwei Lagern ist in der Mitte mit einem Rundstahl verbunden, welcher ebenfalls am anderen Ende gelagert ist.

Die Verbindung zwischen dem Träger und dem Rundstahl ist auf Rundstahlseite mit einem Stabendgelenk einmal momentensteif (links) und einmal mit einem Stabendgelenk (rechts) mit Spiel, wie in der Abbildung dargestellt, realisiert worden. Durch dieses Spiel wird im Lastfall eins (Abbildung oben links) der Rundstahl am rechten Träger nicht verformt.

In der Abbildung unten rechts ist das gleiche Modell mit Lastfall zwei dargestellt. Hier wurde lediglich die Belastung erhöht. Da das Lagerspiel hier nun voll ausgenutzt ist und der Stab damit die volle Kraft überträgt, sind beide Modelle in etwa gleich stark verformt und der Rundstahl nimmt die entsprechenden Kräfte auf.

Links

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, Berechnung und Bemessung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

RSTAB Hauptprogramm
RSTAB 8.xx

Basisprogramm

Das 3D-Statik-Programm RSTAB eignet sich für die Berechnung von Stabwerken aus Stahl, Beton, Holz, Aluminium oder anderen Materialien. Mit RSTAB definieren Sie einfach und schnell das Tragwerksmodell und berechnen dann die Schnittgrößen, Verformungen und Lagerreaktionen.