Gleichungslösermethoden bei nichtlinearen Berechnungen

Fachbeitrag

In diesem Beitrag wird der Gleichungslöser bei einer nichtlinearen Berechnung mit einer Newton-Raphson-Iteration erläutert.

Einführung

Die Finite-Elemente-Methode kommt immer dann zum Einsatz, wenn sich mechanische Problemstellungen analytisch nicht lösen lassen. Häufig werden hierbei auch nichtlineare Effekte wie Ausfall bei Druck (geometrische Nichtlinearität), Plastifizierungen (materielle Nichtlinearität) und Kontakt- beziehungsweise kinematische Freiheitsgrade berücksichtigt. Diese Effekte, insbesondere bei nichtlinearen Materialmodellen, lassen sich über eine iterative Berechnungsmethode berücksichtigen.

FEM-Formulierung

Grundlegende Schritte einer FEM-Formulierung (weitere Informationen finden sich in [1]):

  1. Schwache Form des Gleichgewichts

    Schwache Form

    BgradδuσdVnichtlinearer Anteil = Bδu · ρbdV + Bδu · todA

    δu Virtuelle (Test-)Verschiebung
    t0 Anfangslastfaktor
    σdV Innere Kräfte
    ρbdV Volumenkräfte
    B integriertes Gebiet
  2. Umformung in Voigt Notation mit Tensor 4. Stufe

    Schwache Form in Voigt Notation

    BδεεdV = BδuTbdVVolumenkräfte + BδuT · t0dAOberflächenkräfte

    C Steifigkeitsmatrix
    δε Variation des Verzerrungszustands
    B integriertes Gebiet
    ε Dehnung
    u Verformung

    Mit dieser Notation wird im Weiteren die Näherungslösung des FE-Ansatzes bei nichtlinearen Materialien gelöst.
  3. Das Verschiebungsfeld wird dazu mit den Ansatzfunktionen multipliziert.

    Verschiebungsfeld über Ansatzfunktion

    u(x,t) = H(x)u^(t)

    u(x,t) Verschiebung über Zeit (Lastinkrement)
    H Formfunktion
    û Knotenverschiebung
  4. Ableitung der Verschiebung in die schwache Form einsetzen. Über numerische Integration werden Knotenverschiebung und im Post Processing die Spannungen und Verzerrungen über das Stoffgesetz berechnet.

Ablauf einer Newton-Raphson-Iteration

Aufgrund des nichtlinearen Materialverhaltens ändert sich die Materialmatrix C in obiger Gleichung 2 mit jedem Dehnschritt. Das Standard-Rechenverfahren zur Lösung dieses Problems ist die sogenannte Newton-Raphson-Iteration. Mit ihr wird die Funktion in einem Ausgangspunkt linearisiert. In der Iteration wird immer die Steifigkeitsmatrix C des Vorschritts verwendet. In dem linearisierten Iterationsschritt wird eine Tangente an die Nullstelle der Funktion gelegt.

Die zum Ablaufschema im obigen Bild gehörenden Gleichungen:

  1. Last in Lastschritte zerlegen.

    Last in Lastschritte

    fextt + t = fextt + f

    fext Äußere Last
    t Zeit/Lastschritt
    Δf Neues Lastinkrement
  2. Prädiktorschritt

    Prädiktorschritt

    K0t0φ = fextt+t - fint0t

    K Steifigkeitsmatrix des vorherigen Zeitschritts
    t+Δtfext


    Äußere Kräfte um eine weitere Laststufe erhöht

    0tfint

    Innere Kräfte des vorherigen Zeitschritts
    ϕ Verzerrung
  3. Im Punkt 3 Iteration des Ablaufschemas wird die Gesamtverzerrung abzüglich der plastischen Verzerrung berechnet (Korrektorschritt).

Das Ziel der iterativen Berechnung ist immer, dass die Summe der Lasten Null ergibt. Numerisch ist dies jedoch nicht möglich. Daher wird eine Abbruchrate ε definiert, bei der die Berechnung als ausreichend genau abgebrochen wird.

Abbruchrate

R = fextt + t - fintnt + t < ε

R Abbruchrate
fext äußere Kräfte
fint innere Kräfte
ε Epsilon Abbruchrate
t Zeitschritt

Im Programm kann die Abbruchrate unter den Berechnungsparametern gesteuert werden.

Im folgenden Bild wird der Ablauf einer Newton-Raphson-Iteration dargestellt. In der ersten Iteration

1. Iteration

Rt + t - F0t + t

R Abbruchrate
t Zeitschritt
F Kraft

wird die Abbruchrate R beziehungsweise ε nicht erreicht. Auch in der zweiten Iteration (rot) wird die Toleranzschranke nicht erreicht. Erst in der dritten Iteration ist der Abstand der Tangentensteifigkeit so klein, dass Konvergenz erreicht wird.

Wie bereits erwähnt, wird die Verformung während der Iteration immer weiter aufsummiert.

Zusammenfassung

Die Newton-Raphson-Iteration hat die Konsistenz- beziehungsweise Konvergenzordnung 2. Die Anzahl der "richtigen" Stellen der Iteration verdoppelt sich bei jedem Schritt. Demzufolge konvergiert eine Newton-Raphson-Iteration quadratisch und die Genauigkeit wird mit jeder Iteration größer, wenn das Verfahren konvergiert. Wenn das Verfahren jedoch nicht konvergiert, geht der Fehler ins Unendliche und die Berechnung wird abgebrochen.

Fehlerursachen sind zum Beispiel eine zu starke Steigung der Last Verformungs-Kurve und zu flache Neigung der Kurve im plastischen Bereich. Wenn die Last-Verformungs-Kurve im obigen Bild im zweiten Iterationsschritt einen zu starken Knick aufwiese, würde die Materialtangente und damit die Steifigkeitsmatrix die Steigung des elastischen Bereichs. Die Steigung der Nullstelle wäre in diesem Fall für den plastischen Bereich falsch. Dies ist einer der Gründe, weshalb eine Erhöhung der Lastschritte mit einer verbesserten Konvergenz einhergeht.

Schlüsselwörter

Konvergenz Lastschritt Zeitschritt

Literatur

[1]   Nackenhorst, U.: Vorlesungsskript Numerische Mechanik. Hannover: Institut für Baumechanik und Numerische Mechanik, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität, 2013

Links

Schreiben Sie einen Kommentar...

Schreiben Sie einen Kommentar...

  • Aufrufe 496x
  • Aktualisiert 25. November 2020

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Online-Schulung | Englisch

RFEM für Studenten | Teil 3

Online-Schulung 30. November 2020 9:00 - 12:00 CET

Stabilitätsnachweis im Stahlbau mit RFEM und RSTAB

Stabilitätsnachweis im Stahlbau mit RFEM und RSTAB

Webinar 1. Dezember 2020 14:00 - 14:45 CET

Online Training | German

RFEM für Studenten | Teil 3

Online-Schulung 7. Dezember 2020 9:00 - 12:00 CET

Schnittstellen in RFEM und RSTAB

Schnittstellen in RFEM und RSTAB

Webinar 8. Dezember 2020 14:00 - 14:45 CET

Online-Schulung | Englisch

RFEM | Stahl - Grundlagen

Online-Schulung 8. Dezember 2020 9:00 - 12:00 EDT

Online-Schulung | Englisch

RFEM für Studenten | Teil 3

Online-Schulung 11. Dezember 2020 15:00 - 18:00 CET

Event Invitation

2. SeDIF-Confernece | Seismic Design of Industrial Facilities

Seminar/Konferenz 3. März 2021 - 4. März 2021

Event Invitation

30. Dresdner Brückenbausymposium

Seminar/Konferenz 8. März 2021 - 9. März 2021

Stabilitätsnachweise im Stahlbau mit RFEM und RSTAB

Stabilitätsnachweise im Stahlbau mit RFEM und RSTAB

Webinar 24. November 2020 14:00 - 14:45 CET

FEA-Fehlersuche und -optimierung in RFEM

FEM - Fehlerbehebung und Optimierung in RFEM

Webinar 11. November 2020 14:00 - 15:00

Dlubal Infotag

Dlubal-Infotag online am 28.10.2020

Webinar 28. Oktober 2020 9:00 - 16:00 CET

Boden-Bauwerksinteraktion in RFEM

Boden-Bauwerksinteraktion in RFEM

Webinar 27. Oktober 2020 14:00 - 14:45 CET

Boden-Bauwerk-Interaktion in RFEM

Boden-Bauwerk-Interaktion in RFEM

Webinar 20. Oktober 2020 14:00 - 14:45 CEST

Antwortspektrenverfahren in RFEM nach NBC 2015

Webinar 30. September 2020 14:00 - 15:00 EDT

Dlubal Infotag

Dlubal-Infotag online am 16.09.2020

Webinar 16. September 2020 9:00 - 16:00 CEST

Dokumentation der Ergebnisse im RFEM-Ausdruckprotokoll

Webinar 25. August 2020 14:00 - 14:45 CEST

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung und Berechnung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

Erstlizenzpreis
3.540,00 USD