FEM-Statikprogramm RFEM 6 | Automatische Bildung von Kombinationen

Finite-Elemente-Software für anspruchsvolle Ingenieure

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung, statische und dynamische Berechnung sowie Bemessung von Modellen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen.

Dank des modularen Softwarekonzepts kann RFEM mit diversen Add-Ons ausgestattet und so in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden.

  • FEM-Programm RFEM 6

Automatische Bildung von Lastkombinationen

Statikmodelle zum Herunterladen

Modelle zum Herunterladen

Wählen Sie aus einer Vielzahl an Modellen und nutzen Sie diese zu Übungszwecken oder für Ihre Projekte.

Einfache Modellierung der Strukturen

„Es macht wirklich Laune mit Dlubal zu arbeiten. Die Generierung und Änderung der Strukturen gehen geschmeidig vonstatten:

  • Handlichkeit der Funktionen in Menüführung und Beweglichkeit im Raum
  • Transparenz der Daten: Kontrolle, Änderungs-, Weitergabemöglichkeiten

Freue mich, dass ich den Wechsel zu Dlubal vollzogen habe!“

In RFEM lassen sich automatisch Einwirkungs- und Lastkombinationen sowie Bemessungssituationen nach Eurocode und weiteren internationalen Normen nach den entsprechenden Kombinationsregeln bilden. In einer übersichtlichen Maske können z. B. auch Lastfälle kopiert oder addiert werden. Zudem lassen sich die Lastfälle und Kombinationen in den Tabellen steuern.

1

Normen

In den Basisangaben kann zwischen einer Vielzahl an Normen gewählt werden sowie, ob Kombinationen automatisch erzeugt werden sollen. Folgende Normen stehen zur Verfügung:

  • European Union EN 1990
  • European Union EN 1990 | Holz
  • European Union EN 1990 | Krane
  • European Union EN 1990 | Geotechnik
  • European Union EN 1990 | Basis + Holz
  • European Union EN 15512
  • United States ASCE 7
  • United States ASCE 7 | Holz
  • United States ACI 318
  • United States IBC
  • Canada CAN/CSA
  • Canada NBCC
  • Canada NBCC | Holz
  • Brazil NBR 8681
  • India IS 800
  • Switzerland SIA 260
  • Switzerland SIA 260 | Holz
  • United Kingdom BS 5950
  • People's Republic of China GB 50009
  • People's Republic of China GB 50068
  • People's Republic of China GB 50011
  • Spain CTE DB-SE
  • South Africa SANS 10160-1
  • Mexico NTC
  • Mexico NTC | Holz
  • Australia AS/NZS 1170.0
  • Russia SP 20.13330:2016

Für die europäische Norm EN stehen folgende Nationalen Anhänge zur Verfügung:

  • Germany DIN | 2012-08 (Deutschland)
  • European Union CEN | 2010-04 (Europäische Union)
  • Bulgaria BDS | 2013-03 (Bulgarien)
  • United Kingdom BS | 2009-06 (Vereinigtes Königreich)
  • Czech Republic CSN | 2015-05 (Tschechische Republik)
  • Cyprus CYS | 2010-06 (Zypern)
  • Denmark DK | 2013-09 (Dänemark)
  • Greece ELOT | 2009-01 (Griechenland)
  • Estonia EVS-EN 1990:2002+NA:2002 (Estland)
  • Ireland IS | 2010-04 (Irland)
  • Lithuania LST | 2012-01 (Litauen)
  • Luxembourg LU | 2020-03 (Luxemburg)
  • Latvia LVS | 2015-01 (Lettland)
  • Malaysia MS | 2010-02 (Malaysia)
  • Belgium NBN | 2015-05 (Belgien)
  • Netherlands NEN | 2011-12 (Niederlande)
  • France NF | 2011-12 (Frankreich)
  • Portugal NP | 2009-12 (Portugal)
  • Norway NS | 2016-05 (Norwegen)
  • Austria ÖNORM | 2013-03 (Österreich)
  • Poland PN | 2010-09 (Polen)
  • Finland SFS | 2010-09 (Finnland)
  • Slovenia SIST | 2010-08 (Slowenien)
  • Romania SR | 2006-10 (Rumänien)
  • Singapore SS | 2008-06 (Singapur)
  • Sweden SS | 2019-01 (Schweden)
  • Slovakia STN | 2010-01 (Slowakei)
  • Belarus TKP | 2011-11 (Weißrussland)
  • Spain UNE | 2010-07 (Spanien)
  • Italy UNI | 2010-10 (Italien)
2

Lastfälle und Kombinationen

Im Dialog "Lastfälle und Kombinationen" werden die Lastfälle angelegt und verwaltet sowie die Einwirkungs- und Lastkombinationen sowie Bemessungssituationen erzeugt. Den einzelnen Lastfällen lassen sich die Einwirkungskategorien der gewählten Norm zuweisen. Wurden einer Einwirkungskategorie mehrere Lasten zugeordnet, können diese gleichzeitig oder alternativ (z. B. entweder Wind von links oder Wind von rechts) wirken.

3

Kombinationsregeln

Für die Kombination der Einwirkungen in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit kann zwischen den verschiedenen Bemessungssituationen nach Norm gewählt werden (z. B. GZT (STR/GEO) - Ständig/vorübergehend, GZG - Quasi-ständig usw.). Optional lassen sich Imperfektionen in die Kombination einbinden sowie Lastfälle auswählen, die nicht mit anderen kombiniert werden sollen (z. B. Montagelast Dach nicht mit Schneelast).

4

Außergewöhnliche Bemessungssituation (z. B. Norddeutsche Tiefebene)

Bei der Auswahl der Bemessungssituation "Außergewöhnlich" werden außergewöhnliche Einwirkungen, wie Erdbeben, Explosionslast, Aufprall usw., automatisch berücksichtigt. Bei der Anwendung der deutschen Normen kann durch die Wahl der Bemessungssituation "Außergewöhnlich - Schnee" die "Norddeutsche Tiefebene" automatisch berücksichtigt werden.

5

Einwirkungskombinationen

Die Einwirkungen werden automatisch gemäß den Kombinationsregeln überlagert und als so genannte „Einwirkungskombinationen“ ausgewiesen. Es kann festgelegt werden, welche Einwirkungskombinationen letztendlich für die Generierung von Last- bzw. Ergebniskombinationen infrage kommen. Anhand der erzeugten Einwirkungskombinationen lässt sich abschätzen, wie sich die Kombinationsregeln auf die Anzahl der Kombinationen auswirken.

6

Lastkombinationen

In den Lastkombinationen werden die enthaltenen Lastfälle unter Berücksichtigung der entsprechenden Beiwerte (Teilsicherheits- und Kombinationsbeiwerte, Faktoren hinsichtlich Schadensfolgeklassen usw.) addiert und dann berechnet. Die Lastkombinationen lassen sich automatisch entsprechend der Kombinationsregeln nach Norm erzeugen. Die Berechnung kann nach Theorie I., II. oder III. Ordnung oder Durchschlagsproblem erfolgen. Optional lässt sich bspw. auswählen, ob die Schnittgrößen auf die verformte oder unverformte Struktur bezogen werden sollen.

7

Ergebniskombinationen

In den Ergebniskombinationen werden zunächst die enthaltenen Lastfälle berechnet. Anschließend werden diese Ergebnisse unter Berücksichtigung der entsprechenden Faktoren überlagert. In den Ergebniskombinationen können die Ergebnisse von Lastfällen, Lastkombinationen und auch von anderen Ergebniskombinationen überlagert werden. Standardmäßig werden die Schnittgrößen addiert, es besteht jedoch die Option einer quadratischen Überlagerung, welche bei dynamischen Untersuchungen relevant ist.

8

Steifigkeiten modifizieren / Anfangsverformungen berücksichtigen

In den einzelnen Lastfällen bzw. Lastkombinationen besteht die Option, für alle oder ausgewählte Stäbe, die Steifigkeiten von Materialien, Querschnitten, Knotenlagern, Linienlagern, Flächenlagern, Stabendgelenken und Liniengelenken zu modifizieren. Zudem ist es möglich, Anfangsverformungen aus anderen Lastfällen bzw. Lastkombinationen zu berücksichtigen.

Ihre Vorteile

RFEM

  • Schnelle Modellierung durch ausgeklügelte Eingabetechnik
  • Ein Programm für alle Tragwerkstypen vom Einfeldträger bis zu komplexen 3D-Schalentragwerken bzw. NURBS-Volumenkörpern
  • Schnelle Berechnung durch Nutzung der Mehrprozessortechnik
  • Unterstützung nationaler und internationaler Normen
  • Schnell aufbaubares und professionell wirkendes Ausdruckprotokoll
  • Automatische Generierung der Windlasten durch integrierte CFD-Windsimulation (RWIND erforderlich)
  • API durch Webservice
  • Weltweit anerkanntes Programm mit über 100 000 Anwendern
  • Professioneller Kundensupport durch über 20 Support-Ingenieure

Buch über FEM und RFEM

Buch über FEM und RFEM

In diesem Buch für Ingenieure und Studenten erfahren Sie Grundlegendes zur Finite-Elemente-Methode praxisnah anhand von überschaubaren Beispielen, die mit RFEM berechnet wurden.

Preis

Preis
3.990,00 USD

Der Preis ist gültig für Vereinigte Staaten.